Sie sind nicht angemeldet.

James.Havoc

Grumpy Gamer

  • »James.Havoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 190

Beruf: Forstwirt

Danksagungen: 1357

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. November 2013, 19:42

Resident Evil Remastered - Gegner

ZOMBIE:



Menschen die zum Beispiel durch kontaminiertes Wasser oder durch andere Träger des T-Virus infiziert wurden, werden zu Zombies. Der Körper der Zombies fängt langsam an zu verfaulen, weshalb man diese Kreaturen auch gerne als "Lebende Leichen" bezeichnet. Da das Nervensystem komplett geschädigt ist, besitzen Zombies keine Intelligenz mehr und auch keinen Verstand, der ihnen sagt, ob etwas moralisch gut oder schlecht ist. Zombies sind also rein auf Instinkte ausgelegt.

Der Metabolismus der Zombies ist so ausgelegt, dass er ständig Energie benötigt. Damit ein Zombie diese Energie produzieren kann, muss er menschliches Fleisch zu sich nehmen. Damit dieses Fleisch aber am Ende verdaut werden kann, besitzt jeder Zombie eine hoch ätzende Magensäure. Manche Zombies würgen diese Magensäure sogar hoch und benutzen sie für einen Fernangriff.

Da Zombies kein Schmerzenpfinden besitzen, werden sie selbst dann noch angreifen und auf Nahrungssuche gehen, wenn sie zum Beispiel Gliedmaßen verloren haben. Das Abtrennen von Gliedmaßen und das Zufügen von körperlichem Schaden können einen Zombie zwar behindern, aber nicht aufhalten. Eine Ausnahme bildet allerdings der Kopf. Wenn ein Zombie einen Kopfschuss kassiert oder seinen Kopf ganz verliert, ist er endgültig tot.

Da es sich bei Zombies um normale Menschen jeder Altersklasse etc. handelt, muss man zwischen verschiedenen Arten unterscheiden. Hier nun die Zombie-Arten, denen man im Remake von "Resident Evil" begegnen kann:

-> Graveyard Zombie:
Diese Zombies wurden verbrannt oder waren schon längst begraben. Der T-Virus hat ihre Körper reanimiert und nun wandern sie buchstäblich als "Lebende Leichen" umher.

-> Personel Zombie / Researcher Zombie:
Diese Menschen wurden mit dem T-Virus infiziert, während sie im Herrenhaus oder dem Trainigsgelände am arbeiten waren. Ihre Anzahl lässt darauf schließen, wie viele Angestellte es mal gab.

-> Forest Zombie:
Forest Speyer wurde angegriffen und ist anschließend durch den T-Virus zum Zombie weiter mutiert.

-> Bomb Zombie:
Im Grunde genommen handelt es sich um die gleiche Art wie der Forest Zombie, allerdings mit dem Unterschied, dass diese Zombies haufenweise Handgranaten bei sich tragen.

-> Naked Zombie:
Nackte Zombies, welche wohl mal lebende Testobjekte für die Experimente mit dem T-Virus waren.

CRIMSON HEAD:



Der T-Virus sorgt immer wieder für Überraschungen. So auch bei dem Crimson Head. Im Grunde genommen ist ein Crimson Head nichts anderes als ein Zombie. Allerdings ist es ein Zombie, der durch den V-Act weiter mutiert ist. Um es kurz zu machen: Der Körper eines Zombies wird auf zellularem Level so verändert, dass aus dem Zombie ein Crimson Head wird.

Damit dieser sogenannte V-Act stattfinden kann, musste der T-Virus verändert werden. Mehr dazu später. Heraus kam am Ende der Crimson Head. Eine brutale Kreatur mit roter Haut und rasiermesserscharfen Krallen, welche schneller als ein normaler Zombie ist und zudem auch springen kann.

CRIMSON HEAD PROTOTYPE 1:



Dieser Crimson Head war der erste seiner Art. Durch ihn sind alle anderen Crimson Heads entstanden, indem Umbrella seine DNA mit dem T-Virus kombinierte. Durch diesen verbesserten T-Virus konnten normale Zombies den V-Act durchlaufen und zu Crimson Heads mutieren.

Der Prototyp war allerdings noch gefährlicher als normale Crimson Heads. Der Prototyp konnte mehrere Menschen in Sekunden abschlachten, was die Wissenschaftler von Umbrella dazu brachte, den Prototypen einzufrieren, damit man sicher weiterforschen konnte. Am Ende wurde die Kreatur in einem Sarg befördert, der mit Ketten versiegelt wurde, welche wiederrum nur mit vier Masken gelöst werden können. Man wollte dieses geformte Grauen für immer verbannen und für jeden unzugänglich machen.

ARKLAY MOUNTAINS CERBERUS (MA-39):



Der Cerberus war ursprünglich ein ausgewachsener Dobermann, den man für's Militär benutzen wollte. Bei den Wissenschaftlern von Umbrella war der Cerberus vor allem für seine gewalttätige Natur bekannt und so wurde aus dem infizierten Dobermann eine der ersten B.O.W.s.

Durch den Virus sind bestimmte Stellen am Körper verfault und an manchen Körperstellen ist das Fell der nackten Haut gewichen. Das alles ändert aber nichts daran, dass der Cerberus eine erhöhte Geschwindigkeit, eine verbesserte Sprungfähigkeit und eine gesteigerte Aggressivität besitzt. Hinzu kommt, dass der Cerberus sein Rudelverhalten beibehalten hat und somit stets im Rudel unterwegs ist. Man könnte dieses Experiment als "billig" betrachten, aber für Umbrella war dieses Experiment ein großer Erfolg.

CHIMERA:



Diese B.O.W. ist entstanden, als man die DNA eines Menschen mit der DNA einer Fliege gekreuzt hat. Verbunden wurden diese Gene logischerweise durch den T-Virus. Der Name kommt aus der griechischen Mythologie und wurde dieser Kreatur aufgrund des grotesken Aussehens gegeben.

Das Aussehen der Kreatur ist eine der Stärken. Manche Menschen bekommen bei der ersten Begegnung mit der Chimera einen psychischen Schaden. Das ganze resultiert zum Beispiel aus den Maden, die überall am Körper herumkrabbeln und für noch mehr Angst sorgen. Neben dem Aussehen besitzt die Chimera eine enorme Agilität und Angriffslust, obwohl es nur mit der Intelligenz einer Fliege gesegnet ist.

Chimera lauern an jeder Ecke und an jeder Decke. Meistens brüten sie in alten Luftschächten, wo sie nebenbei auch auf Beute lungern, die sie dann überraschend mit den scharfen Krallen angreifen.

HUNTER (MA-121):



Eine B.O.W., welche man erschaffen hat, indem man ein befruchtetes, menschliches Ei mit der DNA von verschiedenen Reptilien gekreuzt hat. Zur Stabilisierung wurde der T-Virus verwendet. Das Ergebnis ist eine Kreatur, welche man als gelungen bezeichnen könnte.

Neben der hohen Sprungkraft und Aggressivität besitzt die Kreatur auch eine gewisse Intelligenz, mit der sie einfache Befehle befolgen kann. Der Hunter kann Ziele verfolgen und wird sie unermüdlich jagen. Am Ende kann der Hunter dann dank seiner scharfen Krallen sein Ziel enthaupten. Das Ergebnis war für Umbrella so erfolgreich, das man die Massenproduktion dieser B.O.W. begonnen hat. Aus dieser ersten Hunter-Gattung entsprangen später unzählige weitere Hunter-Arten.

CROW:



Es dauerte nicht lang, bis die ersten infizierten Krähen auftauchten. Infiziertes Fleisch wurde von den ahnungslosen Krähen gefressen, welche dadurch dann infiziert wurden. Allerdings besitzen diese Krähen noch ihre natürlichen Gewohnheiten, wie zum Beispiel die lauten Geräusche, die sie von sich geben, wenn sie eine Gefahr entdecken oder das jagen in Schwärmen.

Normalerweise sind diese Krähen selten aggressiv. Selbst laute Geräusche, wie zum Beispiel der Schuss aus einer Waffe, regen diese Krähen nicht auf. Allerdings werden sie aggressiv, wenn man sich in ihr Territorium begibt. Dann greifen sie in Schwärmen an und picken ihr Opfer mit den spitzen Schnäbeln permanent zu Tode.

Die Infektion des T-Virus hat in den Krähen einen gefährlichen Diener gefunden. Es ist ein gefährlicher Kreislauf, wenn die infizierte Krähe den Menschen angreift und dieser am Ende ebenfalls infiziert ist und mutiert. So gesehen sind Krähen mitverantwortlich für die Ausbreitung des T-Virus.

WASP:



Diese Wespen sind dank dem T-Virus enorm gewachsen. Sie haben irgendwo ihre Nester gebaut und man findet sie nun in riesigen Schwärmen vor. Die Hauptwaffe dieser mutierten Wespen ist natürlich der riesige Stachel, welcher eine Mischung aus dem natürlichen Gift und dem T-Virus enthält.

Diese Wespen werden ihr Opfer zunächst umkreisen. Erst nach mehrmaligen umkreisen des Feindes stechen die Wespen zu und infizieren ihren Feind mit dem T-Virus. Da Wespen fliegen können, können sie den T-Virus über größere Gebiete verbreiten.

WEB SPINNER:



Spinnen waren schon immer eine interessante Spezies für die Experimente von Umbrella, was einfach daran liegt, dass diese Wesen an allen Oberflächen entlangkrabbeln können.

Eine der ersten B.O.W.s ist die sogenannte Web Spinner, welche mit Hilfe des T-Virus erschaffen wurde. Durch den Virus ist die Spinne so stark gewachsen, dass sie nicht mehr in der Lage ist, Netze zu spinnen. Stattdessen verschießt die Spinne nun eine hochätzende Säure auf ihre Beute. Zwar gilt die Web Spinner als erfolgreiche B.O.W., aber man ist bei Umbrella mittlerweile der Meinung, das eine Spinne nicht ideal ist, um den T-Virus zu verbreiten.

NEPTUNE (FI-03):



Man wollte bei Umbrella beweisen, das auch Meerestiere mit dem T-Virus kompatibel sind. Das Ergebnis ist dieser Weiße Hai, welcher dem Begriff "König der Meere" eine neue Bedeutung gibt.

Die ausgewachsenen Exemplare sind nahezu unbesiegbar, während die kleineren Exemplare leichter bekämpft werden können. Die Aggressivität bei einem Neptune ist gesteigert, ebenso wie das Empfinden. Die Kreatur weiß also, dass sie keinen natürlichen Feind mehr hat. Dennoch ist der Neptune kein gelungenes Experiment. Zwar weiß man nun, dass auch Meerestiere mit dem T-Virus kompatibel sind, aber unterm Strich ist der Neptune nur im Wasser brauchbar und an Land völlig nutzlos.

ADDER:



Diese kleine Schlange wurde mit dem T-Virus infiziert und hat sich unkontrolliert enorm fortgepflanzt. Sie spürt ihre Beute auf, indem sie die Körperwärme der Beute wahrnimmt. Adder greifen in Gruppen an und bevorzugen nasse, schattige Orte.

Die Reflexe dieser Schlange sind denen einer normalen Schlange weit überlegen. So können Adder sogar einen Menschen anspringen und sich an dem Menschen festbeißen. Die normalen, grünen Adder hinterlassen dabei lediglich Bisswunden. Die roten Adder hingegen besitzen ein vom T-Virus verstärktes Gift.

MONSTER PLANT (FOUNTAIN PLANT):



Im Gewächshaus kann man diese Pflanze bewundern, welche durch kontaminiertes Wasser mutiert ist. Das Wasser war natürlich mit dem T-Virus kontaminiert. Die Pflanze wuchs enorm schnell heran und ist nun so stark, dass man sie mit normalen Waffen nicht besiegen kann. Außerdem greift die Pflanze jeden Feind mit ihren Tentakeln an. Da es sich aber um eine Pflanze handelt, ist sie anfällig für Herbizide.
________________________________________________________________
Die Grafiken wurden von James.Havoc erstellt und die Texte von Clicker!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Handsome Clap (14.11.2013), Rudania (18.11.2013)

Clicker

Fass, Untertan!

Beiträge: 2 030

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 621

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Dezember 2014, 17:38

Fehlende Bilder folgen noch. :) An dieser Stelle die Frage an euch, welcher Gegner euch so richtig fertig gemacht hat bzw. bei welchen Gegnern hattet ihr die meisten Probleme?

Bei mir waren es definitiv die Crimson Heads. Die Hunter fand ich trotz der einen Enthauptung weniger schlimm.^^

Biohazardcleaner

Movie Maniac

Beiträge: 8 502

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 2580

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Dezember 2014, 17:40

Ich würde sagen Crimson Head und Chimera wenn man den explosiven Kanister tragen muss. Hunter können auch ab und zu heftig sein.


Clicker

Fass, Untertan!

Beiträge: 2 030

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 621

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 2. Dezember 2014, 17:58

Ich hatte es irgendwie im Urin gehabt, warum ich die dummen Chimera alle vorher erledigt habe. Ich bin irgendwie total erschrocken, wie sehr ich das Remake aus meinem Gedächtnis verdrängt habe. Das war sonst bei Code: Veronica der Fall gewesen, bis ich es richtig durchgesuchtet habe.

Sa!nt on Trip

REC Erfolgsjäger

Beiträge: 4 088

Wohnort: Dunkeldeutschland

Danksagungen: 870

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 20. Januar 2015, 15:42

Kommt es mir nur so vor oder sind die Köter im neuen RE wirklich so schwer zu treffen oO