Sie sind nicht angemeldet.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. März 2015, 18:23

Resident Evil: Revelations 2: Gegner



Der genaue Ursprung dieser Mutanten ist ungewiss. Waren es einmal die Bewohner der Insel oder gehörten sie einst zu Alex' Leuten? Oder wurden sie von außerhalb entführt und mit dem t-Phobos-Virus infiziert? So genau weiß man das nicht.

Gewiss ist allerdings die Tatsache, dass die Afflicted jeden angreifen, der nicht mutiert ist. Anders als Zombies können Afflicted rennen und sogar Sprungangriffe ausführen. Sie können diverse Objekte als Waffen benutzen und greifen gerne in Gruppen an. Sie sind allerdings nicht besonders intelligent und manchmal braucht ein Angriff etwas länger, da Afflicted gerne irgendwelche Verrenkungen vollziehen, bevor sie irgendwann mal angreifen. Unterschätzen sollte man diese Gegner allerdings nicht.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. März 2015, 18:24



Rotten kommen hauptsächlich in Barrys Episoden vor und ersetzen quasi die Afflicted. Man nimmt an, dass die Rotten früher mal die Afflicted waren, die durch die lange Zeit zwischen Claires Geschichte und Barrys Geschichte weiter mutiert und letzten Endes immer mehr verwest sind.

Rotten erkennt man meistens an den dicken Klamotten und den markanten Mützen. Sie greifen gerne in Gruppen an und können auf kurze Distanz einen Sprint einsetzen. Sie sind nicht besonders gefährlich und können einfach getötet werden. Wie bei den Afflicted gilt allerdings die Warnung, diesen harmlos-wirkenden Gegner nicht zu unterschätzen.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

3

Samstag, 21. März 2015, 20:49



Niemand weiß, was mit den Menschen angestellt wurde, die nun als "Ironhead" gnadenlos Jagd auf alle Menschen machen, die das Pech hatten, auf der Insel zu landen.

Eine Sache vorweg: Der große Metallkasten auf dem Schädel macht die Hünen nicht blind, aber kugelsicher. Kopfschüsse sind also keine Option. Dennoch kann Schleichen eine gute Option sein, denn Ironheads können von hinten mit dem Messer abgestochen werden.

Allerdings ist ein einzelner Angriff mit dem Messer keine Garantie, dass der Ironhead danach tot ist - im Gegenteil. Ironheads sind robuste Gegner, die sogar rennen können. Als Waffe der Wahl benutzen sie einen selbstgebauten Hammer, der ordentlich Schaden austeilen kann. Distanzangriffe mit normalen Waffen sind angebracht oder alternativ der Nahkampf mit ausgerüsteter Schrotflinte.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

4

Samstag, 21. März 2015, 20:49



Orthrus sind offiziell Hunde. Im ersten Moment denkt man allerdings mehr an mutierte Schweine, statt an Hunde. Wie dem auch sei, die Viecher sind schnell und einen Treffer zu landen, kann unter Umständen schwierig werden.

Vorweg eine kleine Warnung: Orthrus liegen meistens nicht tot auf dem Boden herum. Sie stellen sich quasi tot und ehe man sich versieht, steht der mutierte Hund auf und greift an. Also sollte man einen liegenden Orthrus niemals den Rücken kehren. Da es sich um Hunde handelt, werden sie aktiv, sobald man in ihr Revier eindringt. Dann hat man es selten mit einem Orthrus zu tun, sondern mit einem ganzen Rudel.

Wie schon erwähnt, sind diese Hunde schnell. Nicht sehr schnell, aber immerhin so schnell, dass Treffer mit Schusswaffen oft daneben gehen können, da diese Gegner merkwürdige Ausweich-Manöver besitzen. Daher sollte man einen Orthrus nah heran kommen lassen und dann schnell mit der Pistole, dem Messer oder notfalls sogar mit der Schrotflinte töten.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

5

Samstag, 21. März 2015, 20:49



Tote Gegner bleiben in der Resident Evil-Serie selten tot. So leider auch die Sploder.

Sploder waren einmal Afflicted, die man als Spieler schon getötet hat. Leider mutieren manche Afflicted nach dem Tod weiter. Gut zu erkennen daran, dass plötzlich ein zischendes Geräusch zu hören ist. Der Sinn und Zweck im Leben eines Sploders besteht ganz simpel darin, Selbstmord zu verüben und dabei am besten den Spieler gleich mit in den Tod zu reißen.

Die Detonation kann einen töten - es muss aber nicht so kommen. Die Detonation kann die Spielfigur auch umwerfen und für kurze Zeit die Sicht einschränken. Zur unkontrollierten Detonation kommt es also, wenn man den Sploder einfach nah heran kommen lässt. Das kann im Eifer des Gefechts durchaus passieren.

Man kann einen Sploder aber auch kontrolliert detonieren lassen, indem man permanent auf den Oberkörper schießt und dadurch eine vorzeitige und distanzierte Detonation triggert. Die kontrollierte Detonation kann übrigens auch gezielt bei Gegner-Gruppen eingesetzt werden.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

6

Samstag, 21. März 2015, 20:49



Klein, aber oho!

Die perfekte Beschreibung für diese mutierten Flugviecher. Glasp sind fliegende Gegner, deren genauen Ursprung man nicht kennt. Waren es mal Fliegen oder Motten?

Das spielt keine Rolle, denn diese unscheinbaren Gegner besitzen am Körper diverse Auswüchse, die stark genug sind, um jeden Knochen im menschlichen Körper zu brechen. Und genau das tun diese Viecher auch. Sie besitzen nur diesen Knochenbrecher-Angriff und der ist leider tödlich. Schlimm genug? Nöö!

Die Viecher können sich außerdem unsichtbar machen und sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Allerdings verraten sich die Viecher, wenn man in deren Nähe kommt. Dann wird die Sicht immer verschwommener. Je näher man einen Glasp also kommt, umso verschwommener wird das Bild. Ist der Glasp direkt vor der Nase, wird der Rand des Bildes sogar farbig. Dann sollte man nicht überlegen und schießen. Glasp besitzen von Natur aus wenig Lebensenergie. Ein gezielter Hieb mit dem Messer schickt einen Glasp schnell ins Jenseits.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

7

Samstag, 21. März 2015, 20:50



Revenant sind mitunter die schlimmsten Gegner im Spiel. Das liegt daran, dass man diese Gegner nicht richtig einschätzen kann. Mal kommen sie langsam auf einem zu und mal rennen sie quasi direkt auf die Spielfigur zu. Und manchmal verrenken sie sich bis zum Anschlag und kommen dann auf allen Vieren angerast.

Hinzu kommt, dass diese Gegner auf dem ersten Blick keine direkte Schwachstelle haben. Mit Natalia kann man diese sichtbar machen oder so lange auf die Gliedmaßen und den Kopf schießen, bis die orange-farbende Schwachstelle zu sehen ist. Ist der Schwachpunkt erst sichtbar, hält ein Revenant nicht mehr viel aus. Dennoch sollte man Respekt vor dieser Gegner-Art haben.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

8

Samstag, 21. März 2015, 21:31



Splasher sind eine Abart der Revenants. Wie die Revenants besitzt auch der Splasher einen Schwachpunkt, den man mit Natalia sehen kann oder den man freilegen kann, indem man auf die Gliedmaßen und den Kopf schießt.

Neben der Agilität besitzt der Splasher einen mutierten Arm, mit dem er eine Flüssigkeit verspritzen kann, die für kurze Zeit die Sicht der Spielfigur einschränkt. Unter'm Strich sollte man einen Splasher so behandeln wie einen Revenant, allerdings mit ein bisschen mehr Abstand.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

9

Samstag, 21. März 2015, 21:31



Slinger sind große Mutanten, deren Unterkörper nahezu banal wirkt, wenn man den restlichen Körper betrachtet.

Der Oberkörper ist stark aufgedunsen und mutiert, während der Unterkörper, sprich die Beine, normal sind und somit nicht im Verhältnis zum restlichen Körper stehen. In der Mitte des Körpers kann man die typische orange-farbende Schwachstelle erkennen. Diese kann schwer zu treffen sein, da der Slinger seinen Oberkörper gerne zur Seite dreht, um seinen Angriff zu starten.

Der Slinger greift mit seiner linken Seite an. Dort wo einst der Arm war, wachsen nun ständig lebende Kreaturen heraus, die für den Nahkampfangriff verwendet werden können oder aber über eine sehr weite Distanz abgeschossen werden. Die abgeschossene Kreatur detoniert beim Aufprall mit dem Boden, kann die Spielfigur umwerfen und für kurze Zeit die Sicht einschränken. Daher sollte man auf sehr große Distanz mit einem Scharfschützengewehr den Schwachpunkt treffen. Auf jeden Fall sollte man ständig in Bewegung bleiben, da meistens auch andere Gegner in der Nähe sind.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

10

Samstag, 21. März 2015, 21:32



Deutlicher kann man es gar nicht mehr machen: Dhurlga sind das Ergebnis einer Uroboros-Infektion. Wie genau die Kreaturen entstanden sind, weiß man nicht.

Man kann aber davon ausgehen, dass die vielen Leichen, die man für die Experimente gebraucht hat, für die Entstehung der Dhurlga verantwortlich sind, was man auch an den vielen menschlichen Köpfen sehen kann. Ein wandelnder Leichenberg, dessen Schwachpunkt deutlich zu erkennen ist.

Dhurlga gehören schon zur Klasse der Zwischengegner. Sie halten einiges aus und können ebenso viel austeilen. Sie greifen bevorzugt mit dem riesigen, roten Tentakel an und können damit einen tödlichen Angriff ausführen, bei dem das Opfer gnadenlos immer wieder auf dem Boden geschmettert wird. Dieser Angriff ist deutlich an dem Gebrüll und dem erhobenen Tentakel erkennbar.

Einzelne Tentakel können vom Spieler zerstört werden, um den Schwachpunkt besser treffen zu können. Bei diesem Gegner gilt, ihn nicht zu unterschätzen. Er mag langsam und gemächlich erscheinen, aber er kann auch anders.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

11

Samstag, 21. März 2015, 21:32



Das beste Beispiel dafür, warum man mit Logik bei diesem Spiel manchmal nicht weiter kommt.

Ein dicker Raumteiler Kerl, der eine Fackel mit sich trägt und Feuerbälle verschießt. Ist es ein Sack? Eine Blechtrommel? Eine Mülltonne? Was schleppt dieser Kerl mit sich rum und warum hat er einen "Käfig" um seinen Kopf herum?

Fragen über Fragen, die man nicht beantworten kann. Mit Abstand also der skurrilste Gegner in der Serie bisher, aber trotzdem gefährlich. Zunächst einmal: Der Kerl ist kein Original, sondern taucht öfter auf, weshalb er als Zwischengegner fungiert. Wie schon erwähnt, schleudert er höllische Feuerbälle auf die Spielfigur und kann bei schwacher Lebensenergie sogar einen tödlichen Angriff starten, bei dem er die Spielfigur zu Boden reißt und ohne Gnade einen Feuerball nach dem anderen der Spielfigur ins Gesicht donnert.

Wie es meistens so ist, kämpft man gegen solche Gegner am besten mit allem, was man hat. Schrotflinte, Magnum, explosive Flaschen - werft dem Kerl alles entgegen, was ihr habt und weicht seinen Feuerbällen mit Bewegung und Deckung aus.

Sander Cohen

REC Legend

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 893

Xbox Live Name: SpencerChild

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

12

Samstag, 21. März 2015, 21:32

So liebe Freunde, die Gegner zu Resident Evil: Revelations 2 sind fertig. Für die Bilder entschuldige ich mich, aber ich musste leider das nehmen, was irgendwie im Internet vorhanden war, darum sind die meisten Bilder irgendwelche Artworks.

Wie dem auch sei, ich möchte gerne wissen, welcher Gegner euch Probleme bereitet hat und was ihr allgemein von den Gegnern haltet. Gerne könnt ihr euch auch gegenseitig bei den Gegnern mit Tipps helfen. In diesem Sinne viel Spaß beim posten! :)