Sie sind nicht angemeldet.

Atriiyu

Tarnished

  • »Atriiyu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 234

Wohnort: NRW

Xbox Live Name: Issunii

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 696

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. März 2022, 14:49

Resident Evil Revelations: Bossgegner (2022 Edition)



Von Tausend Menschen ist einer dabei, der resistent gegen den T-Abyss-Virus ist. Dieser Mensch kann zwar gegen den Virus kämpfen, aber es ist zwecklos. Am Ende mutiert der Mensch doch, nur langsamer als üblich.

Bei einem Scagdead schreitet die Mutation also langsamer voran. Meistens mutieren diese seltenen Menschen innerhalb von Wochen oder Tagen. Begleitet wird die Mutation durch starkes Fieber und starken Krämpfen, an dessen Ende sich starke Tumore über dem ganzen Körper bilden und verbreiten.

Ein Mensch der zu einem Scagdead mutiert, bleibt bei vollem Bewusstsein. Er bekommt die Mutation komplett mit, ist aber ein Gefangener des Virus, sprich er kann nur zuschauen, wie er mutiert, sich aber nicht wehren.

Bei vollständiger Mutation bleiben Teile des Verstandes erhalten. Der Mensch, der nun ein Wirt für den Virus ist, behält etwas von seiner Persönlichkeit und kann hier und da Worte vor sich hinmurmeln, als sei er kein Mutant, sondern ein Schlafwandler. Im späteren Verlauf wird man immer mal wieder einem Scagdead begegnen.

KOMMENTAR DER ENTWICKLER

"Mir wurde damals gesagt, dass ich eine Kreatur mit menschlichen Elementen entwerfen soll, so als ob der Wirtskörper gegen den Virus ankämpft und keine komplette Mutation stattfinden würde. Ich entwarf also diese Kreatur mit der Idee, was passieren würde, wenn ein Virus und ein Parasit gleichzeitig einen Wirt infizieren würden, in der Hoffnung, dass mein Design am Ende die nötige Balance zwischen all den Elementen besitzen würde.

Es war hart gewesen, den anderen Designern meine Idee zu präsentieren, denn auf dem Papier sah die Kreatur zwar gut aus, aber niemand konnte sich das ganze in Bewegung vorstellen, also entwarf ich eine grobe Skizze und eine sehr detaillierte Version aus Ton, worauf dann später auch die Artworks basierten. Manchmal ist es besser, etwas dreidimensional zu erstellen, als einfach nur etwas auf Papier zu zeichnen.

Im Laufe der Entwicklung wurde ich zusätzlich beauftragt, die sog. Bärenfallen zu entwerfen, welche die Kreatur ausspucken konnte. Das Design basiert auf dem runden Kopf einer Qualle, während die Zähne außen herum von Haien stammen.

Während des Spiels wird man auf zwei unterschiedliche Arten des Scagdeads treffen. Die normale Variante und die seltene Variante. Die seltene Variante ist der Bossgegner, den Spieler als Kommunikationsoffizier kennen lernen werden. Diese Variante ist farblich anders und allgemein ist der Kopf und die Säge detaillierter, was bei der normalen Variante nicht der Fall ist. Die normale Variante wurde also mit weniger Details entwickelt."
Koki Kinoshita, Character-Designer



Dem Anschein nach wurde Rachael durch den Angriff der Ooze tödlich verwundet und erlag ihren Wunden vor den Augen von Jill. Da der T Abyss-Virus seine Opfer auch durch Bisswunden und Kratzern infizieren kann, ist es nicht verwunderlich, dass der tote Körper von Rachael anfängt zu mutieren.

Durch die Mutation entsteht der erste, weibliche Ooze, der anders als die Sea Creeper, noch eine gewisse menschliche Ähnlichkeit aufweist. Das liegt vor allem daran, dass Rachael erst vor kurzem infiziert wurde und sie auch noch eine gewisse Form von Verstand besitzt, da sie immer noch die Fähigkeit der Kommunikation besitzt.

KOMMENTAR DER ENTWICKLER

"Ich wollte bei Rachael eine Mischung aus Erotik und Groteskem entwerfen. Rachael basiert auf den Grundlagen des japanischen Horror-Genres, was man daran erkennen kann, dass sich ihr Mund nun oben auf der Stirn befindet."
Satoshi Takamatsu, Art-Director

"Im Original-Drehbuch sollte es keine Rachael geben. Stattdessen wollte man einen mutierten Mann verwenden, bis zu dem Zeitpunkt, an dem Art-Director Satoshi Takamatsu zu mir kam und meinte, es wären zu viele alte Säcke im Spiel. Er entwickelte eine grobe Skizze von Rachael, die dann von mir verbessert und abschließend von Satoshi finalisiert wurde. Eine tolle Zusammenarbeit mit einem tollen Endergebnis."
Koki Kinoshita, Character-Designer



Diese Kreatur attackiert Jill und Parker zuerst auf dem Dach des Aufzugs. Später stellt sich die Kreatur dann in einem richtigen Bosskampf den beiden BSAA-Agenten. Die Kreatur ist nahezu komplett durch eine Panzerung geschützt und nur wenige Körperteile sind nicht kugelsicher. Der Name dieser Kreatur ist ein Teil der Göttlichen Komödie von Dante Alighieri.

Draghignazzo sind Ansammlungen von verschiedenen kleinen Meeresbewohnern, die sich durch den Virus zusammengefügt haben und die sich immer wieder selbstständig fortpflanzen können. Da es sich um einzelne Lebewesen handelt, können diese sich auch wieder in Einzelteile zerlegen um z.B. durch enge Gänge, Korridore etc. zu gelangen. Danach setzen sich die einzelnen Lebewesen wieder zusammen und ergeben einen ausgewachsenen Draghignazzo.

Die Kreatur ist überaus stark und der Platz zum kämpfen ist begrenzt durch die Essensstände. Man sollte also zuerst die Kreatur zu diesen Ständen locken, damit die Kreatur diese zerstört und man mehr Platz zum kämpfen hat. Die Grundregel im Kampf lautet: Abstand halten! Auf Distanz eignet sich das Scharfschützengewehr am besten, aber auch Maschinenpistolen sind sehr effektiv. Geübte Spieler weichen der Ramm-Attacke im letzten Moment aus und nutzen den Moment, den die Kreatur zum verschnaufen braucht.

KOMMENTAR DER ENTWICKLER

"Satoshi Takamatsu kam zu mir und wollte, dass ich eine Kreatur entwerfen sollte, die man nicht wirklich erkennen konnte. Ein Bossgegner mit einer undefinierbaren Form aus verschiedenen Ranken und Muscheln. Ursprünglich gab es mal eine Variante mit drei Beinen, die aber schnell wieder verworfen wurde. Das ganze sah dann aus, als würde die Innenfläche einer menschlichen Hand mit allen fünf Fingern auf einen zugerast kommen - das wäre sicherlich gruselig gewesen."
Koki Kinoshita, Character-Designer



Malacoda ist der Bossgegner, den man auf hoher See bekämpfen muss. Ursprünglich war Malacoda ein Parasit in Form einer Larve. Diese Larve wurde in einem Wirt eingepflanzt oder von einem Wirt verschluckt. Anschließend wurde das Wasser mit dem Wirt infiziert. Die Wirte sind Lebewesen, die nur im Wasser leben können, wie der Malacoda-Parasit selbst. Das Wasser mit dem Wirt wird infiziert. Gleichzeitig mutiert im inneren des Wirtes der Malacoda-Parasit zu einer enormen Größe und übernimmt die Kontrolle über den Wirtskörper. Bei Malacoda ist der Körper in der Lage unzählige Tentakel zu produzieren, der Parasit verfügt also über enorme Regenerationsfähigkeiten, wenn es um die Tentakel geht.

Man nimmt an, dass der Wirt, der später zu der Kreatur namens Malacoda wird, ein Wal oder ein riesiger Tintenfisch ursprünglich gewesen sein muss. Die Kreatur greift Chris Redfield und Jessica Sherawat auf offener See an. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es ein Wiedersehen mit Malacoda geben, dann allerdings ist die Kreatur so riesig, dass sie nur noch mit Raketenwerfer und per Hubschrauber besiegt werden kann.

Malacoda ist benannt nach einem Dämonenanführer in der Göttlichen Komödie von Dante Alighieri.

KOMMENTAR DER ENTWICKLER

"Ich habe den Malacoda-Parasiten nach dem Abbild einer Bettwanze entworfen. Viele Details, die man unter dem Mikroskop erkennen kann, sind in das finale Design mit eingeflossen. Ebenso sind Details von Ruderfußkrebsen und den einäugigen "Phrixocephalus triangulus" in das finale Design mit eingeflossen.

Während man den Boss bekämpft kann man sehen, wie eine rote Wolke aus seinem Schädel kommt. Normalerweise ist der Virus im Spiel an Wasser gebunden, aber beim Endkampf gegen den mutierten Wal spritzt der rote Virus in flüssiger Form aus seinem Schädel und wird sofort zu einer Wolke, die sich mit dem Wind verteilt und alles infizieren kann."
Koki Kinoshita, Character-Designer



Jack hat sich den T-Abyss-Virus injiziert, weil er Rache an Morgan Lansdale nehmen wollte. Allerdings war Morgan Lansdale nicht an Bord der Queen Dido, sondern Jill Valentine und Chris Redfield. Seine Rachegelüste haben ihn über Jahre hinweg so innerlich zerstört, das er nur noch ein psychisches Wrack ist.

Jack mutiert zu einer Kreatur, die sehr viel Ähnlichkeit mit einem Tyrant hat, allerdings hat der mutierte Jack ein paar Asse im Ärmel. Er wird sich während des Kampfes immer wieder teleportieren und meistens hinter der Spielfigur auftauchen. Hier kann man sich als Spieler schnell umdrehen und auf den Schwachpunkt schießen - sein freigelegtes Herz. Im Laufe des Kampfes wird Jack immer wieder einen Doppelgänger erschaffen. Diese Illusion von Jack fügt dem Spieler keinen Schaden zu. Der echte Jack Norman hat lila Rauch vor dem Mund, während der Doppelgänger keinen hat. Der Schwachpunkt ist das Herz auf der Brust, aber auch das tumor-artige Geschwulst auf seinem Rücken kann beschädigt werden.

KOMMENTAR DER ENTWICKLER

"Als der Endgegner, Jack Norman, geplant wurde, befahl man mir förmlich einen normalen Tyrant zu entwerfen. Nichts abgefahrenes oder so. Ich entwarf also eine Kreatur die von innen nach außen heraus wie aufgeplatzt wirkte und die typische Merkmale von Unterwasser-Lebewesen besaß. Der Tyrant sollte am Ende auch in der Lage sein, sowohl durch Kiemen als auch durch Lungen zu atmen.

Manche fragen sich vielleicht, warum manche Kreaturen teilweise sehr rötliche Stellen am Körper haben, auch Jack Norman. Nun, das war mein Versuch, den t-Abyss-Virus bedrohlich in das Gegner-Design einzubinden. Die Ghost-Variante von Norman basiert komplett auf dieser Idee.

Bei Norman habe ich mir gedanklich drei Säulen aufgebaut, was das Design betrifft. Der Tyrant sollte Wasser überwinden können, sollte dennoch an Land aktiv sein und er sollte seinen Körper verändern können. Nichts davon wurde wirklich umgesetzt, aber die ersten Skizzen basierten komplett auf diesen Ideen. Aus den vielen Skizzen die ich gemacht habe, zeichnete sich der Gedanke ab, dass der Endgegner viele Augen besitzen sollte, die alle als Linsen fungieren sollten und damit verbunden diverse Illusionen erschaffen sollten.

Die Idee wurde immer komplexer und am Ende war das ganze weder vom Design, noch von der Plattform (Nintendo 3Ds) her machbar gewesen. Die Idee mit den Illusionen blieb aber bestehen und auch die Idee, dass sich das Gesicht teilen und ein drittes Auge sichtbar werden würde, wurde durch die ganzen Skizzen geboren."
Koki Kinoshita, Character-Designer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Atriiyu« (31. Juli 2022, 21:11)


Atriiyu

Tarnished

  • »Atriiyu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 234

Wohnort: NRW

Xbox Live Name: Issunii

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 696

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 31. Juli 2022, 21:17



Der Thread für die Bossgegner zu Resident Evil Revelations ist nun fertig und es kann diskutiert werden. :)

Zu den Bossgegnern habe ich ein zwiegespaltenes Verhältnis. Ich fand sie alle gelungen und gut entworfen, aber Rachael war irgendwann nur noch nervig, während der Draghignazzo mir mit seiner Rammattacke tierisch auf die Nerven ging. Am schlimmsten fand ich den Scagdead. Es gibt ja zwei Varianten davon im Spiel. Einmal den normalen Scagdead und einmal die stärkere Variante, welche mal der Kommunikationsoffizier gewesen ist. Letzterer ist auch der Boss im Spiel und schluckt einiges an Schaden. Das Problem ist, dass er keine deutlichen Anzeichen macht ob er überhaupt Schaden nimmt und man weiß nicht genau, ob man den kleinen Kopf oder das große Maul treffen soll, weil er einfach nicht "mit der Wimper zuckt".

Beiträge: 4 575

Nintendo Network Name: Hahahahaha

Danksagungen: 1052

  • Nachricht senden

3

Montag, 1. August 2022, 19:27

Teleportiert sich Jack Norman eigentlich wirklich oder ist das einfach nur eine Illusion, die er erzeugt?
HRKRRRK BRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR

Atriiyu

Tarnished

  • »Atriiyu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 234

Wohnort: NRW

Xbox Live Name: Issunii

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 696

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. August 2022, 19:45

Er erzeugt doch eine Illusion von sich, die man daran erkennt, dass sie keinen Atem hat. Ich würde aber sagen, dass er sich auch teleportiert, weil er ja quasi aus dem Nichts auftauchen kann.

Ähnliche Themen