Sie sind nicht angemeldet.

Atriiyu

Tarnished

  • »Atriiyu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 234

Wohnort: NRW

Xbox Live Name: Issunii

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 696

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. August 2022, 11:55

Resident Evil 3 Remake: Bossgegner

Nemesis ist eine bio-organische Waffe, die in der europäischen Zentrale von Umbrella im "Labor 6" auf Basis des Tyrant entwickelt wurde.

Das Ziel von Umbrellas Forschern war es, eine Lebensform mit Hilfe des t-Virus zu erschaffen, welche für Kampfeinsätze geeignet war. Obwohl man bei Umbrella die Entwicklung der "Hunter" als erfolgreich betrachtete was die Intelligenz betraf, so war diese Spezies auf maximal zehn Befehle limitiert. Ein Hunter konnte also in einem Kampfeinsatz knapp zehn Befehle befolgen, wenn dies überhaupt möglich war, da die meisten Hunter in Raccoon City einfach nur wilde Kreaturen waren, die gar keine Befehle ausführten.

Zehn Befehle für eine mutierte Lebensform war Umbrella nicht gut genug und man schaute wieder in Richtung des Tyrant-Projekts, welches für Umbrella seit den Arklay-Vorfällen zu einer herben Enttäuschung geworden war. Umbrellas Forscher klonten also den T-002, welcher wie gesagt eine Enttäuschung gewesen ist und pflanzten diesem Tyrant den NE-Parasiten ein, welcher die Kontrolle über das Gehirn übernahm und den Tyrant am Leben ließ. Somit gab es quasi zwei neue Lebensformen: Den T-103, welcher ein verbesserter Klon des T-002 war und der NE-Parasit, welcher das Gehirn und damit die Befehle steuerte. Das ganze war so erfolgreich, dass zwei Exemplare ein eigenes Selbstbewusstsein entwickelten und aus den Laboren ausbrachen.

Während des t-Virus-Ausbruchs in Raccoon City entsandte Umbrella einen Prototypen namens "Nemesis", welcher die Aufgabe hatte, die beiden letzten Mitglieder von S.T.A.R.S. in der Stadt zu töten. Durch Fotos von Umbrella konnte Nemesis sowohl Jill als auch Brad indentifizieren. Der Nemesis fokussierte seine Jagd auf Jill Valentine, da er Brad offenbar nicht aufspüren konnte oder ihn zwischenzeitlich verloren hatte. Später waren auch die Mitglieder des U.B.C.S. auf der Tötungsliste von Nemesis, da diese mit Jill Valentine zusammen arbeiteten.



In seiner ersten Form ähnelt Nemesis einem Menschen, allerdings ist er deutlich größer als ein normaler Mensch und selbst bisherige Tyrants wirken gegen ihn noch klein. Der NE-Parasit produziert diverse Sekrete, die Muskeln und Knochen verstärken und Nemesis dadurch eine unglaubliche Körperkraft gewähren. Hinzu kommen regenerative Fähigkeiten, wodurch der Nemesis hohen Schaden durch Waffen etc. einfach wegstecken und regenerieren kann.

Am auffälligsten ist das Gesicht des Nemesis, welches von freiliegenden Zähnen und einem offenen Auge gekennzeichnet ist. Darüber hinaus nutzt die erste Form liebend gerne einen Tentakel, um Opfer zu sich heranzuziehen oder zu durchbohren. Mit diesem Tentakel kann sich Nemesis auch rasch an Gebäudefassaden hochziehen oder komplett auf Gebäudedächern verschwinden.

Im Kampf wird Nemesis auch seine rohe Körperkraft nutzen. Er kann seine Opfer in einer Dauerschleife aus Schlägen töten oder er kann durch seine Schnelligkeit mit einem Sprung weit nach vorne springen und somit seinem Opfer den Weg abschneiden. Außerdem kann er vor Gebäuden warten, wenn er diese nicht betreten kann. Grundsätzlich ist also Flucht die beste Option, allerdings lässt Nemesis auch Koffer fallen, wenn man es schafft, ihn auf die Knie zu zwingen. Mit einer einzelnen Granate klappt das am besten und vier Koffer kann Nemesis insgesamt verlieren. Darüber hinaus gibt es an manchen Ecken immer wieder rote Fässer oder Stromgeneratoren, die einem bei der Flucht oder beim Kampf helfen.

An einer Stelle des Spiels wird Nemesis einen Raketenwerfer benutzen. Hier heißt es: Flüchten. Kämpfen ist hier unnötig, denn in den ersten Minuten wird Nemesis nichts droppen. Also sollte man fliehen und nicht von den Raketen getroffen werden. Bestes Indiz ist, wenn der Laser rot wird. Dann sollte man schnell aus der Laserlinie ausweichen. In dem Moment, wo man dem rollenden Kopf des Spielzeugladens entkommen ist, wird Nemesis auf dem kleinen Platz landen und dort kann man mit genug Schaden den vierten und letzten Koffer von Nemesis bekommen.



Der erste richtige Kampf gegen Nemesis findet auf dem Dach der Baustelle statt und Nemesis hat nun einen Flammenwerfer dabei, der euch ordentlich zusetzen kann. Zum Glück gibt es einige Hindernisse, hinter denen ihr in Sicherheit seid. Ziel ist es, den Benzinkanister auf dem Rücken von Nemesis zu treffen. Packt eure besten Waffen aus und wartet bis Nemesis den Flammenwerfer nach oben hebt. Dies ist der Moment wo ihr hinter ihm rennen könnt und auf den Tank schießen könnt. Macht dies so lange, bis der Tank explodiert.

Nun geht es in die zweite Phase in der Nemesis die Überreste des Flammenwerfers wie einen Schläger benutzen wird. In dieser Phase geht Nemesis immer in den Nahkampf und seine Schläge tun höllisch weh. Hier müsst ihr auf Distanz bleiben. Vergesst nicht, dass Nemesis zwar die meiste Zeit langsam auf euch zugehen wird, aber er wird auch sprinten. Also unterschätzt Nemesis nicht, nur weil er mal langsam ist. Er kann auch anders. Euer Ziel ist es also auf Distanz zu bleiben und wann immer ihr die Möglichkeit habt, auf das Gerät zu schießen, welches auf seiner Brust befestigt ist. Eine Cutscene verrät euch den vorläufigen Sieg über Nemesis.



Explosionen, Feuer und am Ende die Explosion mit der U-Bahn haben den "Mantel" von Nemesis nun zerstört. Durch die Zerstörung des "Mantels", welcher im Grunde genommen nur aus schwarzen Bandagen etc. bestand, konnte der NE-Parasit weitere Mutationen des Körpers zulassen. Nemesis ist nun mehr ein wildes Tier und bewegt sich auf allen Vieren. Seine Muskeln und Knochen sind nun stärker ausgeprägt als vorher und sein letztes Auge ist nun komplett verschwunden. In dieser Form ist Nemesis nicht nur wilder, sondern auch stärker. Mit seiner neu gewonnenen Stärke kann er sogar seine Krallen tief in Beton schlagen und sogar an Häuserfassaden entlang laufen.

Seiner zweiten Form werdet ihr zwei Mal im Kampf begegnen. Am Uhrturm weicht ihr seinen Angriffen durch ständige Bewegungen aus und fügt ihm mit den besten Waffen immer wieder Schaden zu wenn sich Gelegenheit dafür bietet. Irgendwann wird er auf die Autos springen und Runden laufen. Platziert einfach eine der blauen Granaten in seinen Weg und mit etwas Glück rennt er hinein und landet auf dem Boden, wo ihr sein "Herz" unter Beschuss nehmen könnt. Das ganze wiederholt ihr so lange, bis eine Cutscene das Ende des Kampfes ankündigt.
Doch Vorsicht: Während des Kampfes wird Nemesis auf den Uhrturm klettern und wird versuchen von oben auf euch herunter zu springen. Weicht diesem Angriff unbedingt aus.

Der zweite Kampf findet im Entsorgungszentrum statt. Im Grunde genommen ist der Kampf identisch wie der Kampf beim Uhrturm. Fügt Nemesis Schaden zu und wartet, bis er sich hinter einem der Chemietanks versteckt. Die Chemietanks sind nummeriert und Carlos wird euch immer sagen, hinter welchem sich Nemesis versteckt. Ihr müsst dann nur links und rechts auf die roten "Schalter" schießen, damit Nemesis einen Stromschlag bekommt und auf den Boden fällt. Jetzt könnt ihr Nemesis mit Granaten etc. vollpumpen. Wiederholt das ganze und Carlos beendet den Kampf mit einem kostenlosen Bad für Nemesis.



Das Bad aus Säure und Chemikalien hat Nemesis nicht gut getan. Der NE-Parasit hat nun komplett die Kontrolle verloren. Obwohl die Mutation nur noch unkontrolliert verläuft, bleiben die Befehle, Jill zu töten, weiterhin bestehen. Die Mutation ist außer Kontrolle und Nemesis ist zu einer undefinierbaren Masse mutiert, von der nur noch der Kopf an den damaligen Tyrant erinnert.

Mit normalen Waffen kommt man hier nicht weiter. Zum Glück hat Umbrella einmal etwas richtig gemacht und eine Waffe entwickelt, mit der ihr Nemesis endgültig besiegen könnt. Benutzt die Waffe und schießt Nemesis damit in die Fresse. Danach muss die Waffe wieder aufgeladen werden. Links und rechts müsst ihr die Batterien / Energiezellen wieder rein schieben. Damit ihr das tun könnt, müsst ihr Nemesis betäuben, in dem ihr seine kleinen Zysten am Körper durch normale Waffen zerstört. Sind alle Zysten zerstört wird Nemesis kurz betäubt und ihr könnt die Batterien / Energiezellen links und rechts wieder rein schieben. Könnt ihr nur eine Seite vervollständigen, so müsst ihr wieder Zysten zerstören um die andere Seite zu aktivieren. Sind alle Batterien / Energiezellen wieder aktiviert so könnt ihr die riesige Waffe wieder benutzen. Dies ist das einfache Prinzip des Endkampfes.

In diesem Kampf wird Nemesis meistens mit seinen riesigen Armen angreifen. Auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad lohnt es sich, vorher zu speichern, da Nemesis eine Dauerschleife seiner Armangriffe starten kann, was das sichere Game Over für euch bedeutet und was sicherlich sehr frustrierend sein kann, da euch Nemesis nicht genug Zeit lässt um euch zu heilen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Atriiyu« (4. August 2022, 12:40)


Atriiyu

Tarnished

  • »Atriiyu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 234

Wohnort: NRW

Xbox Live Name: Issunii

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 696

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. August 2022, 12:01



Lange überfällig aber gestern Abend noch schnell geschrieben. Die Bossgegner oder besser gesagt der eine Bossgegner kann nun endlich diskutiert werden. Großartige Taktiken gibt es ja nicht bei Nemesis, aber mich würde interessieren, ob es Schreckmomente gab oder andere Dinge bei denen dieser Nemesis euch in Erinnerung bleiben wird.

Mir persönlich werden zwei Dinge in Erinnerung bleiben: Zum einen das coole und neue Design seiner zweiten Phase und zum anderen der Dauerangriff mit seinem Arm in der dritten Phase auf "Inferno", der einen quasi sofort tötet, weil man keine Chance auf Heilung hat.

Ich habe ja immer gesagt, ich würde mir Nemesis als eine Lokomotive ohne Bremsen wünschen und ein bisschen hat Capcom das sogar hin bekommen. Es ist nur schade, dass die Jagd durch die Stadt so kurz gewesen ist.

Sa!nt on Trip

REC Erfolgsjäger

Beiträge: 4 766

Wohnort: Ödland

Danksagungen: 1017

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. August 2022, 23:31

Auf Inferno ist das Finale tatsächlich selbst mit Raketenwerfer und allen Münzen ein einziger Krampf. Ich verstehe nicht, was man sich dabei gedacht hat. Und dass Nemi am Anfang so kurz kam, lag sicher an den zu kleinen Abschnitten. Bei den Möglichkeiten von heute wäre definitiv mehr drin gewesen.