Sie sind nicht angemeldet.

Sander Cohen

Ghibli-Fanatiker

  • »Sander Cohen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 075

PSN: CultOfLamb

Danksagungen: 643

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. November 2013, 18:54

Resident Evil: Dead Aim: Dokumente

01. Handbuch für den Geheimdienst

Guten Morgen, Bruce:
Dein Ziel ist dieses Mal ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma Umbrella, mit Namen Morpheus. Er hat das „t-virus“ gestohlen und den Kreuzer der Firma entführt. Deine Aufgabe ist es, in den Kreuzer einzudringen und unverzüglich einen Lagebericht an die Basis der Strategischen Einheit zu senden. Wir haben einige Sachen für dich vorbereitet. Viel Glück
Objekte
Zu deiner Standartausrüstung gehören eine Handfeuerwaffe und ein paar Sachen als Erste Hilfe für den Notfall.
Während der Mission wirst du jedoch ein paar weitere nützliche Dinge finden.
Einige davon sind wichtig für die Lösung der Aufgabe, z. B. Schlüssel für verschlossene Türen und spezielle Werk-zeuge.
Im Modus ‚Schleichen’ wirst du die Objekte übrigens eher bemerken und finden.
Leben
Bei jeder Verletzung, die du erhältst, ändert sich dein Status wie folgt:
OKAY>ACHTUNG>GEFAHR
Lass dir deinen Status anzeigen (mit der Start-Taste) und versuche ihn mit den Erste-Hilfe-Objekten bei OKAY zu halten.
Position
Im Nahkampf gegen zwei oder mehr Gegner wirst du mit großer Sicherheit verletzt. Bist du von den Gegnern umstellt, solltest du dich daher schnell bewegen, um den Abstand zwischen dir und ihnen zu vergrößern. Dann nimmst du sie aus der Distanz ins Visier.
Wirst du in die Ecke gedrängt, so kannst du mit dem Befehl Escape entkommen.
Feuern Deine Munition ist begrenzt. Du solltest deshalb nur feuern, wenn es wirklich nötig, ist und Dabei stets auf die verwundbarste Stelle deines Gegners zielen.
Zwar kannst du nur eine begrenzte Menge Patronen mitnehmen, dafür aber beliebig oft neue holen.
---------------------------------------------------------------------------

02. Notruf per Fax aus der Zweigstelle Paris

DATUM: 18. Sept. 2002
AN: Int. Vertrieb
EMPF: Roberto
Es wurden heute drei Proben des „t-virus“ hier aus dem Pariser Labor entwendet Der Hauptverdächtige ist Morpheus D. Duvall, der für die Forschungsabteilung im Hauptquatier gearbeitet hat.
Er scheint in irgendeiner Form Vergeltung an unserem Unternehmen üben zu wollen. Wir senden diese allgemeine Warnung deshalb an alle Abteilungen. Wir bitten alle, die Informationen zu dieser Angelegenheit haben, diese unverzüglich an das Hauptquartier weiterzuleiten.
Mit freundlichen Grüßen
Umbrella Corporation, Paris
---------------------------------------------------------------------------

03. Standardbericht Nr. 1162

AN: HQ Int. Ermittlungsabt.
EMPF: O’Neal

Dies ist mein vorerst letzter Bericht über Morpheus, da ich annehmen muss, dass er beginnt, Verdacht zu schöpfen. Damit ich mich wieder meinen „normalen“ Aufgaben als sein Assistent widmen kann, sehen Sie bitte davon ab, mit mir Kontakt aufzunehmen, bis ich mich wieder melde.
Nach dem Raub im Pariser Labor scheint sich Morpheus jetzt darauf vorzubreiten, die Objekte auf „dem Kreuzer“ zur Auktion anzubieten.
Seine Leidenschaft für „das Schöne“ wird immer größer. Erst kürzlich hat er sich einer Schönheitsoperation unterzogen, um sein jugendliches Aussehen zu erhalten.
Oft äußert er fragwürdige Dinge wie zum Beispiel:

„Ich werde alle Hässlichkeiten der Welt beseitigen und ein Königreich voller Schönheit aufbauen.“
Wir müssen unbedingt gegen ihn vorgehen, bevor es zu spät ist. Gegenwärtig verhandelt er mit mehreren Ländern, einschließlich den Vereinigten Staaten von Amerika.
P.T.
---------------------------------------------------------------------------

04. Bericht der Leitung 16.09.2002

Wir beginnen heute damit, die Anlagen zu sanieren.
Der Griff zum Öffnen und Schließen der Entleerungsluke des Schwimmbades auf
1F ist ziemlich verrostet und sollte ersetzt werden. Vorsichtshalber bewahren wir den jetzigen Griff aber im Lager auf 1F auf.
---------------------------------------------------------------------------

05. Brief des Stewards

14-Sept-02
Lieber Bruder,
wie geht’s dir? Bei mir läuft zur Zeit alles prächtig, denn ich befinde mich auf einem Luxusdampfer...
Na ja, eigentlich arbeite ich als Steward auf einem Kreuzfahrtschiff.
Die meisten Passagiere sind bekannte Leute, die ich schon mal im Fernsehen gesehen habe.
Mein Kollege hat mir erzählt, dass sie aus verschiedenen Ländern zu Geschäftsverhandlungen angereist sind, und dass dieser Kreuzer einer bekannten Arzneimittelfirma gehört.
Mir geht es jedenfalls gut.
Grüß Mutter von mir und kümmere dich um sie.
Gruß an Alle,
Joseph Carter
---------------------------------------------------------------------------

06. Tagebuch des Stauers

Di, 27. Aug. 2002
Geschafft! Heute bin ich den 100. Tag an Board. Aber das ist auch schon alles, was es zu berichten gibt, denn hier ist absolut nichts los!
Dabei hatten ich soviel erwartet, weil das hier ein „Luxuskreuzer“ ist, aber inzwischen musste ich erfahren, dass sich die Arbeit hier kaum von der auf dem Frachter unterscheidet...

Mi, 4. Sept. 2002
Jetzt gibt es endlich etwas zu berichten. Heute wurden große Sachen in den Vorführraum gebracht, der direkt unter dem Kesselraum liegt.
Im Augenblick gehen da eine Menge Leute rein und raus. Ich frage mich, was da drinnen wohl vor sich geht? Besonders neugierig bin ich auch deshalb, weil die Mannschaftsmitglieder nicht in den Raum gelassen werden...
Fr, 6. Sept. 2002
Durch einen Schlitz in einem der Tücher, mit denen die Frachtkisten abgedeckt sind, habe ich heute ein rotes Zeichen gesehen. Ich glaube, das ist ein Symbol für biologische und chemische Waffen. Im Vorführraum herrscht immer noch ein stetes Kommen und Gehen.
Ich glaube, der Raum hat eine versteckte Tür. Aber ich weiß nicht , wo die hinführt...
Sa, 7 Sept. 2002
Mein Boss hat mich heute angebrüllt, weil ich mich nicht genug um meinen Job kümmere.
Idiot!
Aber vielleicht sollte ich doch etwas mehr aufpassen, denn ich brauche den Job wirklich...
---------------------------------------------------------------------------

07. Forschungsbericht Nr. 220329

Diese spezielle “Elite“-Version wurde zu Präsentationszwecken verändert. Sie ist schneller und stärker als ein normales Jäger-Modell.
Dieses Musterstück wurde mit Hilfe eines neu entwickelten Virus hergestellt.
Es greift Objekte mit seinen mächtigen Armen an.
Obwohl es über eine herausragende Beweglichkeit und Schlagkraft verfügt, weist es zur Zeit jedoch noch einen erheblichen Mangel auf, denn ein lebenswichtiges Organ liegt frei.
Das wird bei künftigen Modellen nicht mehr so sein.
[WARNUNG]
STRENG GEHEIM:
EINGESCHRÄNKTER ZUGANG.

Es ist uns gelungen, den „t-virus“ mit dem „G-Virus“ zu verschmelzen.
Dadurch verfügt er je5tzt über elektrische Eigenschaften. Nach Beobachtung des als „091“ bezeichneten Prototyps, müssen wir jedoch zugeben, dass es noch Vieles zu verbessern gibt.
In der neusten Version (V.0.9.2) ist es uns endlich gelungen, einen Strom hoher Spannung zu erzeugen, was ja unser ursprüngliches Ziel war. Durch seine elektromagnetische Barriere ist das Modell nahezu unverwundbar.
Jetzt benötigen wir zu Test- und Beobachtungszwecken ein menschliches Versuchsobjekt, das den Bedingungen entspricht.
---------------------------------------------------------------------------

08. Entlassungsschreiben

DATUM: 20. August 1998
AN: Forschungsabteilung
EMPF: Hr. Morpheus D. Duvall

Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass Sie für den Vorfall in Raccoon City vom 11. Mai 1998 verantwortlich zu machen sind. Ihr Beschäftigungsverhältnis mit diesem Unternehmen wird daher hiermit beendet.
Allerdings behält Ihre Verschwiegheitsverpflichtung weiterhin Gültigkeit. Ihre abschließende Gehaltszahlung erfolgt gemäß dem in Ihrem Arbeitsvertrag enthaltenen Abschnitt „Entlassungsverfahren“.
Mit freundlichen Grüßen,
Umbrella Corporation
Personalabteilung
---------------------------------------------------------------------------

09. Schiffslogbuch

Fr, 20. Sept. 2002
Morgen ist es vier Monate her, dass die Spencer Rain den Hafen verlassen hat.
Ich bin stolz darauf, dass wir bisher eine sichere Reise hatten. Ein Vertreter der Firma Umbrella, der das Schiff gehört, hat entsprechende Dankesworte an mich gerichtet.
Sa, 21. Sept. 2002
Irgendetwas geht hier vor. Obwohl die Mannschaft „Keine besonderen Vorkommnisse“ gemeldet hat, befürchte ich, dass sich „die Dinger“ befreien könnten.
Ich werde jedenfalls fortan ständig meine Magnum bei mir tragen.
So, 22. Sept. 2002
Ich kann kein Hilfesignal absetzen. Was soll ich jetzt machen? Alle Passagiere und die Mannschaft sind tot. Mir bleibt nichts mehr übrig, als alles, was auf meinem Schiff passiert ist, als mein Schicksal hinzunehmen.
---------------------------------------------------------------------------

10. Bedienernotizen

16-Jun-97
Es ist jetzt einen Monat her, dass ich hierher geschickt wurde. Ich bin überrascht, wie nachlässig diese Abfallanlage der Firma Umbrella überwacht wird. Da kann es eigentlich niemanden überraschen, dass „Dieser Unfall“ passiert ist. Ich weiß nur, dass ich als Mensch sterben möchte, wenn ich schon sterben muss...
24-Jun-97
Morpheus, der Leiter hier, ist eine echte Nervensäge. Er macht mich ganz verrückt. Er kümmert sich stärker um die Gesundheit der Mitarbeiter und um biologische Waffen als alle, die mir jemals begegnet sind.
Zwar gehört diese Anlage der Firma Umbrella, aber davon scheint er gar nichts wissen zu wollen...
Ich weiß nicht, wie lange ich schon hier bin. Ich möchte nicht mehr in dieser Anlage bleiben,
aber ich kann mich nichtbewegen.
Mein Körper reagiert nicht...
---------------------------------------------------------------------------

11. Biologischer Bericht 1

Dies ist ein Prüfbericht zu den Veränderungen an den B.O.W.s, die als fehlerhaft eingestuft und in dieser Anlage entsorgt wurden.
7-Apr
Die unbekannten Wasserwesen vermehren sich sehr schnell, vor allem im Abflussgraben.
Da ihre Körperflüssigkeit stark ätzende Säuren enthält, ist es extrem gefährlich sie zu berühren.
Ich habe sie die „Torpedo-Kids“ getauft, weil sie sich wie Torpedos bewegen.
9-Apr
Inzwischen habe ich erfahren, dass es eine Mutterkreatur gibt, die all diese „Torpedo-Kids“ hervorbringt.
Wenn ich sie finden und töten kann, werde ich auch all die anderen Wesen in diesem Berich eliminieren können.
16-Apr
Ich habe mich zu einem Versuch entschlossen, die „Torpedo-Kids“ zu eliminieren. Ich habe daher den Abflussgraben untersucht, um die Mutter zu töten. Die „Torpedo-Kids“ versuchten jedoch, ihre Mutter zu schützen und haben mich dabei schwer verletzt. Jetzt haben sie sich auch noch bis zu meinem Bereich ausgebreitet. Ich muss also einen Weg finden, sie los zu werden...
---------------------------------------------------------------------------

12. Biologischer Bericht 2

Dies ist ein Prüfbericht zu den Veränderungen an den B.O.W.s, die als fehlerhaft eingestuft und in dieser Anlage entsorgt wurden.
18-May
Heute werde ich die Beobachtungen in den Untergrundbereich verlagern. Dort gibt es wenig Energie, so dass es fast überall sehr dunkel ist.
Ich nehme an, dass sich Wesen, die die Dunkelheit lieben, vorwiegend in solchen Bereichen aufhalten.
19-May
Wir haben rot leuchtende Objekte ausgemacht. Sie sehen aus wie die Augen irgendeines Wesens, das wir als solches aber noch nicht bestätigt haben.
Es bewegt sich extrem schnell und läuft weg, sobald wir uns ihm nähern.
Wegen seiner glühenden Augen habe ich das Wesen „Glühauge“ getauft.
20-May
Ich habe einige Arbeiter losgeschickt, um ein „Glühauge“ zu fangen,
damit ich einige Proben nehmen kann. Der Plan hat jedoch nicht funktioniert, denn sie wurden stattdessen selbst vom Zielobjekt angegriffen.
Wir haben zwei Leute verloren.
22-May
Ich habe diese Mal mehr Arbeiter losgeschickt, um ein „Glühauge“ zu fangen. Es ist ihnen auch gelungnen, eins dieser Wesen zu erlegen. Die Arbeiter berichteten, dass sich der Körper des „Glühauge“ öffnet, wenn es sich zum Angriff bereit macht. Obwohl es sich um ein totes Exemplar handelt, habe ich doch wertvolle Proben nehmen können.
1-Jun
Ich habe die Proben untersucht, aber ich habe keine Erklärung dafür, wie sich das „Glühauge“ entwickeln und zu seiner jetzigen Gestalt finden konnte. Es scheint sich aber um eine Abart es „Jägers“ zu handeln.
Dazu muss ich jedoch erst weitere Untersuchungen anstellen...
---------------------------------------------------------------------------

13. Bericht über das a-Experiment

26-Sept-96

Heute beginnen wir mit dem Experiment. Bei dem Untersuchungsobjekt handelt es sich um einen verurteilten Kriminellen mit der Bezeichnung „a“.
Das Objekt befindet sich seit einem Monat in dieser Anlage. Er ist sich wohl kaum bewusst, was mit ihm passieren soll. Allerdings scheint er sehr viel Angst zu haben...
Tag 1:
Beginn des Experiments
Um dem Objekt etwas Linderung seiner Schmerzen zu verschaffen, haben wir einen Metallstab in seine Stirnlappen getrieben.
Dies geschah ausschließlich aus humanitären Gründen.
Tag 4:
Entfernung der Augäpfel
Wir haben die Augäpfel des Objekts entfernt, damit wir seine Reaktionen auf äußere Reize untersuchen können.
Tag 14:
Aufbaupräparat für Muskeln
Nach Verabreichung des Aufbaupräparats für das Muskelgewebe stellten wir eine ungewöhnlich starke Muskelzunahme fest.
Vor der Behandlung hatte das Objekt dramatisch zugenommen.
Wir müssen wohl den Einsatz von Hinderern erwägen...
Tag 36:
Verstärkte Hörfähigkeit
Die Entfernung der Augäpfel führte unter anderem zu einer Schärfung des Hörsinns. Das Objekt kann den Standort einer Geräuschquelle sowie den eigenen Abstand dazu präzise ausmachen.
Tag 41:
Experiment unterbrochen
Die Fortführung des Experiments wurde vorläufig unterbrochen, da das Objekt entkommen ist. Obwohl es bind ist,
ist das Objekt als ziemlich gefährlich einzustufen. Wir sollten uns ihm extrem leise nähern, wenn wir es zu fangen versuchen
---------------------------------------------------------------------------

14. Ladepapiere

Wir beginnen bald mit Experimenten in der Bio-Sphäre. Bringen Sie deshalb sofort einige Individuen dorthin. Dies sollte ohne viel Lärm erfolgen, also benutzen Sie bitte nicht die Seiteneingängen. Wir empfehlen,
dass Sie den Lastenaufzug zum Labor benutzen, der sich im fünften Kellergeschoss befindend.
Der Aufzugsschacht geht in der anderen Richtung bis 300 Meter unter das Meer. Packen Sie die Objekte daher sehr eng, denn sie sind ziemlich gefährlich, wenn sie gereizt werden.
Sie sollten sich der Muskelkraft der Objekte stets bewusst sein.
Der Hausmeister hat den Schlüssel zum Starten des Aufzugs. Zeigen Sie ihm eine Kopie dieser Notiz, damit er Ihnen den Schlüssel aushändigt.
Bitte beginnen Sie mit der Durchführung so bald wie möglich.
Mit freundlichen Grüßen
Forschungsabteilung
Bio-Sphäre
---------------------------------------------------------------------------

15. Notiz des Architekten

Wir haben die Bauarbeiten auf der Raketenbasis abgeschlossen. Ich glaube nicht, dass das Hauptquartier weiß, dass die Anlage in Betrieb ist und sich unter Morpheus Kontrolle befindet.

Ich bin zwar nur ein Architekt, aber ich mache mir trotzdem Sorgen darum, wie diese Anlage genutzt werden wird. Seite dem Zwischenfall in Raccoon geht Morpheus oft zu weit.
---------------------------------------------------------------------------

16. Forschungsbericht Nr. 220120

Ein Wesen mit dem Außenskelett einer Königskrabbe und der Überlebenskraft einer Kakerlake.
Wir haben herausgefunden, dass es ökologisch betrachtet den Ameisen bzw. Bienen sehr ähnlich ist, die ebenfalls in Gruppen arbeiten.
---------------------------------------------------------------------------

17. Anweisung von Morpheus

Ich bin eingetroffen und habe mit der Umsetzung des Plans begonnen.
Bitte sorgen Sie dafür, dass alle Instrumententafeln richtig funktionieren. Die Anlage ist im Alarmzustand.
Sie müssen daher meine Stimme in das Spracherkennungsgerät am Eingang des Reinraums eingeben, damit Sie den Forschungsbereich betreten und die Instrumententafeln überprüfen können.
Ich habe eine E-Mail mit meiner Stimme geschickt. Sie können sie auf einem Rechner im Wohnbereich öffnen. Wenn Sie mit Ihrer Arbeit fertig sind, muss die E-Mail gelöscht werden. Bitten denken Sie daran, dass diese Hinweise vertraulich sind.
Morpheus
---------------------------------------------------------------------------

18. Anwenderhandbuch Partikelstrahler

Ein Partikelstrahler, speziell entwickelt für den Umgang mit BioUnfällen im Zusammenhang mit dem „t-virus“. Er baut im wesentlichen auf einem Teilchenbeschleuniger auf, wie ihn Virenforscher zur Genmanipulation und zum Abbau von Molekülen benutzen. Er stahlt beschleunigte Teilchen (Partikel) ab, die beim Auftreffen Zerstörungen auf molekularer Ebene anrichten. Diese Waffe kann elektrisch geladene Barrieren durchdringen und das Zielobjekt beschädigen. Bisher liegen dazu jedoch nur Erkenntnisse aus Tierversuchen vor. Wir sind aber ziemlich zuversichtlich, dass sich mit „tG“ geladene Wesen mit dieser Waffe verletzen lassen. Die Waffe benötigt eine Menge Energie und ist daher nur bedingt einsetzbar. Sie sollte vor dem Gebrauch deshalb gründlich aufgeladne werden.
---------------------------------------------------------------------------

19. Über mein Königreich

Das Symbol er Macht liegt
in Afrika...
Das Symbol des Wissens liegt hier
in der Bio-Sphäre...
Das Symbol des Schönen gehört mir...
Das Schöne kontrolliert alles,
und ich werde es beherrschen....
Die Errichtung eines Königreichs unter der absoluten Autorität des Schönen ist der Traum, den ich Wirklichkeit werden lassen muss.
Ich wurde durch Umbrellas Verrat enttäuscht, aber okay, jetzt schlage ich sie mit ihren eigenen Waffen.
Wenn ich genügend Mittel zusammenbringe, kann ich den Aufbau meines Königreichs in Afrika realisieren.
Morpheus D. Duvall
---------------------------------------------------------------------------

Die schlimmsten Feinde sind immer deine Nachbarn!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rudania (18.11.2013)

Ähnliche Themen