Sie sind nicht angemeldet.

Biohazardcleaner

Movie Maniac

Beiträge: 8 413

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 2537

  • Nachricht senden

21

Freitag, 20. Dezember 2013, 19:52

Ich gehe jetzt mal nicht auf jeden Beitrag ein, aber eine Sache möchte ich schon anschneiden, auch wenn ich grade nicht mehr weis wer es geschrieben hat. Es ging um darum, das ohne Religion oder Glauben bzw. ohne ein Leben danach, das aktuelle Leben keinen Sinn hätte.

Für mich der größte Schwachsinn überhaupt! Egal ob es nach meinem Tod weiter geht oder nicht, ich lebe so, das ICH meinem Leben Sinn verleihe und keine über mir stehende Kraft. Eine Familie gründen, Filme drehen und andere Leute damit erfreuen, Musik hören und selber machen, gute Gespräche führen, lesen. Das sind alles Ziele und Tätigkeiten die meinem Leben einen tieferen Sinn verleihen. Sollte ich dann eines Tages nicht mehr sein, dann ist für mich nur wichtig das ich meinem Leben die Bestimmung gegeben habe die mich glücklich macht.

Zu meinem Glaubensstandpunkt:

Ich würde tatsächlich sehr gerne an etwas glauben. Jedoch bin ich ein sehr rationaler Mensch der an alles wissenschaftlich angeht. Ich kann mich nicht blind auf einen Glauben verlassen der sich gegen die uns bekannten Naturgesetze stemmt. Meiner Meinung nach waren die Religionen in früheren Zeiten einfach ein Notwendiges Mittel um die Menschen moralisch zu züchtigen und überhaupt erst eine funktionierende Gesellschaftsform, ein Zusammenleben zu ermöglichen. Die Kirche hat natürlich das Ganze auf die Spitze der Perversion getrieben. Jedoch denke ich, das wir mittlerweile an einem Punkt angekommen sind, wo wir uns langsam von Relgionen, zumindest den dogmatischen, lösen können und unser Schicksal selber bestimmen sollten. Ehrlichkeit, Anstand, Barmherzigkeit oder Liebe sind Werte die jeder für sich verinnerlichen sollte. Jedoch brauche ich dazu keine Religion! Eine gute Erziehung und ein wenig Selbstreflektion reichen zumindest für mich aus. Es gibt natürlich Momente, bei denen man es sich nicht so leicht machen kann. Zum Beispiel wenn ein geliebter Mensch stirbt. Natürlich möchte keiner die Sinnlosigkeit vor Augen haben. Was auch ein Grund ist, weshalb es noch immer genug Menschen den Glauben an etwas Höheres brauchen.

Nun sehe ich mich nicht als Atheist! Denn dadurch würde ich alles andere ausschließen. Ich kann mir durchaus vorstellen das es höhere Mächte gibt die wir nicht erfassen, nicht messen können. Jedoch bin ich der felsenfesten Überzeugung das uns keine Regeln auferlegt werden die zu einer Erlösung führen. Alle Regeln, jegliche Moral ist nichts weiter als die Konsequenz aus unserer mehrtausendjährigen Geschichte. Wenn es etwas wie einen Gott gibt, dann glaube ich nicht das wir Menschen im Ansehen höher stehen als eine Ameise. Jedes Leben ist aus Sicht der Natur oder "des göttlichen" gleich kostbar. Wertung kommt von uns Menschen und ist nicht gerade eine positive, wenn auch natürliche Eigenschaft. Wenn ein Gott eine so primitive Sichtweise hätte, ich wäre äußerst verwundert. Das wahre Geschenk und der Sinn des Lebens ist, sein Leben voll auszuschöpfen und sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

Und weil ihr alle wisst was ich für ein Filmjunkie bin, möchte ich mit einen Zitat aus Terminator abschließen ;)

Zitat

"The future has not been written. There is no fate but what we make for ourselves."
(Link für registrierte Benutzer sichtbar)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

James.Havoc (20.12.2013), Sa!nt on Trip (20.12.2013)

LeonsBaby

Kampfhundbändigerin

Beiträge: 1 220

Danksagungen: 445

  • Nachricht senden

22

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:22

Es ist ein Thema, über das man sich streiten kann.... Die Menschen die an den Bibelkram glauben, lassen sich sicher nicht davon abbringen, dass die Welt von irgendeinem "Gott" im Himmel erschaffen wurde und nicht auf natürliche Weise mit dem Urknall angefangen hat zu exestieren.... Genauso wenig wie die Hardcore Atheisten nichts von einem Gott und irgendwelchen Propheten wissen wollen.... Treffen diese beiden aufeinander gibt es sicherlich Krieg... Deshalb ist es einfach ein Thema, was nicht tot zu diskutieren geht! Irgendwer will immer Recht haben. Am besten raus halten und sein eigenes Ding machen, bzw. glauben!

Und meine Tastatur hängt... :D

Deshalb mal etwas Musik. :D


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nathan.Drake (21.12.2013)

Biohazardcleaner

Movie Maniac

Beiträge: 8 413

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 2537

  • Nachricht senden

23

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:29

Ich denke, man kann durchaus mit unterschiedlichen religiösen Standpunkten eine Diskussion führen. Um mal den hardcore Fall als Beispiel zu nehmen.
Der Atheist muss bei der Diskussion auch die Möglichkeit in betracht ziehen können das es vielleicht doch eine gottähnliche, eine schöpferische Kraft gibt. Und der bibeltreue Christ muss auch die Möglichkeit in betracht ziehen dass sein Buch nichts weiter ist als eine Ansammlung von menschengeschriebenen Texten die nicht von Gott überliefert wurden.

Wenn ich jedoch von meiner Erfahrung ausgehe tun sich Christen bzw. Gläubige damit um einiges schwerer, haben sie doch ihr Weltbild zu verlieren und da kann der kleinste Zweifel, sei er auch nur theoretischer Natur, sehr gefährlich für die Psyche werden. ;)


LeonsBaby

Kampfhundbändigerin

Beiträge: 1 220

Danksagungen: 445

  • Nachricht senden

24

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:38

Wenn ich jedoch von meiner Erfahrung ausgehe tun sich Christen bzw. Gläubige damit um einiges schwerer, haben sie doch ihr Weltbild zu verlieren und da kann der kleinste Zweifel, sei er auch nur theoretischer Natur, sehr gefährlich für die Psyche werden
Siehst du, deswegen meine ein klein wenig übertriebene Aussage mit dem Krieg geben. :D


Und ich glaub lieber an die Wissenschaftlich erwiesenen Dinge, als an eine Gott, der alles erschaffen haben soll.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nathan.Drake (21.12.2013)

Biohazardcleaner

Movie Maniac

Beiträge: 8 413

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 2537

  • Nachricht senden

25

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:40

Und ich glaub lieber an die Wissenschaftlich erwiesenen Dinge, als an eine Gott, der alles erschaffen haben soll.
Das ist ja das schöne an der Wissenschaft! In großen Teilen muss man nicht glauben, sondern man kann es nachweisen. ;)


LeonsBaby

Kampfhundbändigerin

Beiträge: 1 220

Danksagungen: 445

  • Nachricht senden

26

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:47

Und ich glaub lieber an die Wissenschaftlich erwiesenen Dinge, als an eine Gott, der alles erschaffen haben soll.
Das ist ja das schöne an der Wissenschaft! In großen Teilen muss man nicht glauben, sondern man kann es nachweisen. ;)
Eben! ;) Und selbst wenn es Himmel und Hölle gäbe, ich würd lieber das Warme vorziehen. Mir ist nämlich immer kalt. :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nathan.Drake (21.12.2013)

Beiträge: 2 104

Wohnort: Bayern

Beruf: Verwaltungsfachwirt

PSN: cop79

Danksagungen: 1019

  • Nachricht senden

27

Freitag, 20. Dezember 2013, 21:45

Und ich glaub lieber an die Wissenschaftlich erwiesenen Dinge, als an eine Gott, der alles erschaffen haben soll.
Das ist ja das schöne an der Wissenschaft! In großen Teilen muss man nicht glauben, sondern man kann es nachweisen. ;)
Eben! ;) Und selbst wenn es Himmel und Hölle gäbe, ich würd lieber das Warme vorziehen. Mir ist nämlich immer kalt. :D


Das kommt mir natürlich zugute! Als Christ bin ich durch "Bis dass der Tod euch scheidet!" danach also tatsächlich frei! :grinundwech neu:

LeonsBaby

Kampfhundbändigerin

Beiträge: 1 220

Danksagungen: 445

  • Nachricht senden

28

Freitag, 20. Dezember 2013, 22:13

Und ich glaub lieber an die Wissenschaftlich erwiesenen Dinge, als an eine Gott, der alles erschaffen haben soll.
Das ist ja das schöne an der Wissenschaft! In großen Teilen muss man nicht glauben, sondern man kann es nachweisen. ;)
Eben! ;) Und selbst wenn es Himmel und Hölle gäbe, ich würd lieber das Warme vorziehen. Mir ist nämlich immer kalt. :D


Das kommt mir natürlich zugute! Als Christ bin ich durch "Bis dass der Tod euch scheidet!" danach also tatsächlich frei! :grinundwech neu:
Hättest ja nicht heiraten brauchen du Idiot! :galletos:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nathan.Drake (21.12.2013)

Beiträge: 3 367

Wohnort: Senden

Beruf: Student (Anglistik und Geschichte)

Xbox Live Name: SeriousGearMan

PSN: SeriousGearMan

Nintendo Network Name: Hahahahaha

Steam Name: seriousnukem

Danksagungen: 759

  • Nachricht senden

29

Samstag, 21. Dezember 2013, 01:04

Da ist es ja wieder dieses "Ich glaube an die Wissenschaft"
Die Wissenschaft funktioniert grundsätzlich so: Alles was nicht untersuchbar ist oder nicht zur materiellen Welt gehört, ist nicht existent.
Das ist eine komplett falsche Einstellung. Im Gegenteil, man könnte die Wissenschaft einfach lieber benutzen um solche Dinge wie Gott zu bestätigen.
Ich erinnere mich noch an den Fall, wo ein Mathematiker die ganzen Prophezeiungen der Bibel berechnet hat, wie viele erfüllt worden sind, wie viele nicht, und wie hoch die Wahrscheinlichkeit war, dass das alles Zufälle waren.
Oder an den Fall wo ein Atheist das Christentum widerlegen wollte, es aber nicht konnte, und selber Christ wurde.
Zumal man es so sehen muss: Wissenschaftliche Theorien sind meist so; Jemand stellt sie auf, sie hält ein paar Jahre, bis irgendeiner anderer Experte kommt und die vorherige widerlegt und wieder eine neue einführt.
"Rational Wissenschaftlich angehen" Was soll das eigentlich heißen? Dass Glaube nicht mit Wissenschaft vereinbar wäre?
Wieso das denn? Was genau spricht denn gegen die Existenz eines Schöpferwesens?
Die Evolutionstheorie ist inzwischen auch nicht mehr wirklich auf sicheren Beinen.
Wo bleibt bitte die Weiterentwicklung der Arten?
Fossilien von vermeintlichen Verwandten Tierarten haben sich inzwischen als Teile von verschiedenen von einander unabhängigen Lebewesen raußgestellt.
Ich könnte weiter machen, aber ich belasse es erst einmal dabei.

Die Leute konzetrieren sich zu sehr auf ihr jetztiges Leben. Jeder Mensch wird sterben, ernst nehmen tut das Thema keiner.
Ich meine wenn da wirklich nichts kommen soll, dann möge man mir bitte beschreiben wie das gehen soll. Wie ist es bitte möglich dass man aufhört zu exestieren. Versetzt euch mal gedanklich in diese Lage des "Nichts". Das kann einfach keinen Sinn ergeben.

Zu Gott jetzt aber:
Die meisten wissen eigentlich nicht wirklich wer Gott ist. Manch einer hat die Sichtweise: "Wir sind Gott egal!"
Wenn er uns erschaffen hat, wieso sollten die Menschen diesem Gott dann egal sein?
Würde das einen Sinn machen?
Manch einer behauptet auch, man kann ihn nicht sehen und nicht berühren, deswegen gibt es ihn nicht! Könnt ihr denn Luft sehen und berühren?
Jetzt kommt einer und sagt: Wir spüren sie!
Jap, und ich habe auch Gott und die Negativseite gespürt. Ich hatte schon Erfahrungen mit Dingen wie Teufelsbeschwörung und dem ganzen kranken Zeugs, und ich kann sagen, dass was dannach abging war nicht mehr normal. Ich habe anschließend auch Erfahrungen mit dieser positven Seite gemacht. Ich weiß dass es diese Mächte gibt, weil ich einfach selber bereits mit zu tun hatte.
Ich habe sie gespürt.

Zu der Bibel:
1: Kein Christ behauptet, die Bibel sei von Gott geschaffen worden.
Die Schreiber waren einfach nur zum größten Teil von Gott (Oder dieser höheren Macht) inspiriert, bzw. wurden von ihr bei der Schreibung beeinflußt.
Ich habe keine Lust nochmal alles zu erwähnen darum in Kurz:
Die Bibel ist von allen "heiligen Schrifften" die einzige, dessen ganze Prophezeiungen in Erfüllung gegangen sind.
Lest meinen vorherigen Beitrag, KB alles nochmal aufzuschreiben.
Auch alles andere über das Thema Religion habe ich erwähnt, unter anderem meine Alien-Theorie usw.

Grundsätzlich verstehe ich nicht, warum alle meinen, als Gläubiger wird einem vieles verboten und man wäre Restriktionen unterstellt.
Das stimmt so nicht. Du kannst machen was du willst. Ein Gläubiger wird nicht daran gehindert Filme zu drehen, Familien zu gründen oder Spiele zu spielen.
Ein Gläubiger muss nicht sein ganzes Leben lang irgendwelche Gottesdienste feiern oder so.
Der muss keine Rituale machen, er muss nicht einmal die Bibel oder sonst noch was lesen.
Und inwiefern diese Gesetze wie z.B. die 10. Gebote einen unterwerfen ist mir völlig unbewusst.
Im Gegenteil, gerade diese Gesetze würden für Freiheit sorgen.
Würde sich jeder dran halten, bräuchte man keine Angst haben dass einem was geklaut wird, man könnte seinem Ehepartner blind vertrauen.
Was genau wird dir denn mit dem Gebot "Nicht töten" verboten?
Begehe keinen Ehebruch, Lüge nicht. Inwiefern versklavt das bitte den Menschen?
Wie bereits gesagt, die meisten hier gehen überhaupt nicht auf die Bibel, Gott,Jesus,Aliens oder sonst noch was ein, alles dreht sich immer nur um die Gläubigen und die Wissenschaft.
Wie gesagt, man braucht nur "Beweise für die Bibel googeln" und wird fündig. Zwar wird man überwiegend auf Seiten von Gläubigen treffen, gibt aber n paar atheistische die das beschäftigt
Und wie gesagt, ich habe auch eineiges erläutert im letzten Beitrag, wie wärs wenn man ihn einfach mal liest?

Wie ich bereits sagte, es ist ein großes und komplexes Gebiet, wenn man selber mal aus seinem Tunnelblick raußkommen will dann sollte man sich einfach überhaupt mit den ganzen Themen wie Bibel, Religionen und andere "heilige Schrifften", Sinn des Lebens und Leben nach dem Tod und Erfahrungsberichten auseinander setzen. Es frisst vllt. Zeit, aber es lohnt sich definitv.
Und ich würde übrigens davon abraten sowohl die meinen von Ungläubigen als auch von Extremgläubigen stumpf anzunehmen sondern alles selber zu prüfen und sich selbt ne Meinung zu bilden. Das habe ich getan und ich bin zu dem Entschluss gekommen dass es ein Schöpferwesen gibt, genauer gesagt dass es eben besagte Außeriridsche waren. Steht aber auch alles in meinem letzten Beitrag.
Ich werde nicht versuchen euch zu überzeugen oder so. Ist nach wie vor eure Entscheidung. Nur sollte man trotzdem die Fakten kennen und selber nachdenken, ehe man zu einem Entschluss kommt.
#MortallyChallengedWelcome

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Risen fr0m the Ashes« (21. Dezember 2013, 01:11)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Governor Ren (21.12.2013)

Merch

Rechtschreibende Instanz

  • »Merch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 176

Danksagungen: 1168

  • Nachricht senden

30

Samstag, 21. Dezember 2013, 01:11

Die Leute konzetrieren sich zu sehr auf ihr jetztiges Leben. Jeder Mensch wird sterben, ernst nehmen tut das Thema keiner.
Ich meine wenn da wirklich nichts kommen soll, dann möge man mir bitte beschreiben wie das gehen soll. Wie ist es bitte möglich dass man aufhört zu exestieren. Versetzt euch mal gedanklich in diese Lage des "Nichts". Das kann einfach keinen Sinn ergeben.
Schonmal im traumlosen Tiefschlaf gewesen? Dabei das Bewusstsein aufrecht erhalten? Erinnerungen an diesen Zeitabschnitt?

Auf der einen Seite vehement predigen, dass es Dinge gibt, die der menschliche Geist nicht erfassen kann, und auf der anderen Seite die eigene Nonexistenz für Blödsinn erklären, weil man sich kein Bild davon machen kann... Du bist mir einer... :rolleyes:

Entweder oder – mindestens!
caput mortuum
كل من يقرأ هذا هو غبي

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merch« (21. Dezember 2013, 01:17)


Beiträge: 3 367

Wohnort: Senden

Beruf: Student (Anglistik und Geschichte)

Xbox Live Name: SeriousGearMan

PSN: SeriousGearMan

Nintendo Network Name: Hahahahaha

Steam Name: seriousnukem

Danksagungen: 759

  • Nachricht senden

31

Samstag, 21. Dezember 2013, 01:20

Schonmal im traumlosen Tiefschlaf gewesen? Dabei das Bewusstsein aufrecht erhalten? Erinnerungen an diesen Zeitabschnitt?
Trotzdem exestierst du und irgendwie bekommt man es eben doch mit.
Das kann man nicht mit "Non-Existenz" vergleichen.

Auf der einen Seite vehement predigen, dass es Dinge gibt, die der menschliche Geist nicht erfassen kann, und auf der anderen Seite die Nonexistenz für Blödsinn erklären, weil man sich kein Bild davon machen kann... Du bist mir einer... :rolleyes:
Ich habe nicht gesagt, dass der Mensch Dinge wie Gott nicht erfassen könne. Ich habe ja selber Erfahrungen mit gehabt, von daher. Ich habe gesagt, dass die Wissenschaft sowas als non-existent abstempelt, weil sie sie einfach nicht untersuchen kann.
Wie gesagt, die Non-Existenz funktioniert nicht. Experten sind sich inzwischen übrigens auch einig dass das Bewusstsein in irgendeiner Art und Weise weiterexestieren muss.
By the way: Was hälst du von NTE? Bedenke bitte, Halluzinationen sind das nicht, dafür fühlen sie sich zu real an, und von der Evolution her würde es auch keinen Sinn machen so einen Mechanismus einzubauen, nur um das Sterben zu verschönern.
Bedenke bitte dass es fast genau so viele negative wie positive NTEs gibt, und das die Meisten das gleiche sehen. Himmel und Hölle, genau so wie man sie sich schon seit Jahrtausenden vorstellt. Und warum Blinde z.B. wenn sie kurz vor m Tod standen sich schwebend im Raum fanden und sehen konnten. Anschließend konnten sie davon berichten und sie konnten die Ärzte als auch ihre Instrumente usw. beschreiben. Manche sahen sogar solche Details (z.B. ein Blech auf einem Dach) welches sich anschließend auch dort fand, so als wären sie tatsächlich umhergeflogen.
Bevor aber gleich kommt, ich sei keine verlässliche Quelle oder so (Nicht dass ich mich für sowas halte. :D ), bitte ich dich draum, dich einfach selber mit dem Thema auseinander zu setzen. Erfahrungsberichte lesen, vergleichen, und Expertenmeinungen hören, aber bitte verschiedene und selber nachdenken.
Dann können wir wirklich darüber diskutieren.
#MortallyChallengedWelcome

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Risen fr0m the Ashes« (21. Dezember 2013, 01:27)


LeonsBaby

Kampfhundbändigerin

Beiträge: 1 220

Danksagungen: 445

  • Nachricht senden

32

Samstag, 21. Dezember 2013, 01:49

Die Leute konzetrieren sich zu sehr auf ihr jetztiges Leben. Jeder Mensch wird sterben, ernst nehmen tut das Thema keiner.
Ich meine wenn da wirklich nichts kommen soll, dann möge man mir bitte beschreiben wie das gehen soll. Wie ist es bitte möglich dass man aufhört zu exestieren. Versetzt euch mal gedanklich in diese Lage des "Nichts". Das kann einfach keinen Sinn ergeben.
Was stellst du dir vor? Das du auf ner grünen Wiese mit nem alten bärtigen Greis sitzt?
Irgendwie ne komische Vorstellung!
Vielleicht sollte man einfach mal sein Leben genießen und nicht dran denken was nach dem Tod ist. Der kommt nämlich früh genug!

Governor

Dark Lord of Woodbury

Beiträge: 2 272

Danksagungen: 384

  • Nachricht senden

33

Samstag, 21. Dezember 2013, 02:10

Wenn dir religiöse Diskussionsthemen missfallen, schlage ich dir vor, diesen Thread zu meiden ...
"Als Christus uns von der Auferstehung der Toten erzählte, ... da dachte ich, er hätte damit etwas anderes gemeint." - Hershel Greene, The Walking Dead

Merch

Rechtschreibende Instanz

  • »Merch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 176

Danksagungen: 1168

  • Nachricht senden

34

Samstag, 21. Dezember 2013, 10:14

Experten sind sich inzwischen übrigens auch einig dass das Bewusstsein in irgendeiner Art und Weise weiterexestieren muss.
Sicher doch! :XD:
Erfahrungsberichte lesen, vergleichen, und Expertenmeinungen hören, aber bitte verschiedene und selber nachdenken.

Dann können wir wirklich darüber diskutieren.
Auf was für Expertenmeinungen du dich zu berufen scheinst, verdeutlicht mir das oben angeführte Beispiel schon zu Genüge... Und die Aufforderung, selber nachzudenken, von einem Typen, der sich beispielsweise im Falle der helikopterartig anmutenden Hieroglyphen einfach auf seine banalen, visuellen Sinneseindrücke verlässt und dabei eindeutige, logische Erklärungen dafür beiseite schiebt, find ich ebenfalls mutig. Ich verdeutliche das nochmal kurz: Du erzählst hier einen von Engeln, Dämonen und Aliens als Konsquenz logischer Denkprozesse... :D

Aber gut... Wenn du meinst, 17 Jahre lang Atheist gewesen zu sein, und jetzt erst das selber nachdenken angefangen hast, erklärt das vielleicht einiges. Da ist eine gewisse Verworrenheit sicher erklärbar. Menschen, die schon von Beginn an selber nachdenken, sind in der Regel ein wenig abgeklärter! :)

Und eine weiterführende Diskussion über das Thema Tod erübrigt sich zwischen uns prinzipiell schon im Ansatz, weil ich
Wie gesagt, die Non-Existenz funktioniert nicht.
für einen törichten und äußerst egozentrischen Blickwinkel halte... :D

Entweder oder – mindestens!
caput mortuum
كل من يقرأ هذا هو غبي

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merch« (21. Dezember 2013, 10:21)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nathan.Drake (21.12.2013)

Governor

Dark Lord of Woodbury

Beiträge: 2 272

Danksagungen: 384

  • Nachricht senden

35

Samstag, 21. Dezember 2013, 11:43

Zitat von »Risen fr0m the Ashes« Erfahrungsberichte lesen, vergleichen, und Expertenmeinungen hören, aber bitte verschiedene und selber nachdenken.

Dann können wir wirklich darüber diskutieren.
Auf was für Expertenmeinungen du dich zu berufen scheinst, verdeutlicht mir das oben angeführte Beispiel schon zu Genüge... Und die Aufforderung, selber nachzudenken, von einem Typen, der sich beispielsweise im Falle der helikopterartig anmutenden Hieroglyphen einfach auf seine banalen, visuellen Sinneseindrücke verlässt und dabei eindeutige, logische Erklärungen dafür beiseite schiebt, find ich ebenfalls mutig. Ich verdeutliche das nochmal kurz: Du erzählst hier einen von Engeln, Dämonen und Aliens als Konsquenz logischer Denkprozesse...

Aber gut... Wenn du meinst, 17 Jahre lang Atheist gewesen zu sein, und jetzt erst das selber nachdenken angefangen hast, erklärt das vielleicht einiges. Da ist eine gewisse Verworrenheit sicher erklärbar. Menschen, die schon von Beginn an selber nachdenken, sind in der Regel ein wenig abgeklärter!

Wie wäre es, wenn du nicht schon wieder versuchst seine Religion, von der du keine Ahnung hast ins lächerliche zu ziehen und stattdessen einfach mal seinen Rat zu beherzigen, und dich mit dem Thema selbst beschäftigst um das geschriebene zu überprüfen?
Aber nein! Lieber denkst du: "ich bin der Merch, ich bin superschlau und weiß ALLES besser! Ich brauche mich überhaupt nicht über irgendetwas zu informieren, weil ich ja immer Recht habe egal was ich schreibe und worum es geht!"
:gspt28qd:
Und eine weiterführende Diskussion über das Thema Tod erübrigt sich

genau wie die Frage, ob man überhaupt mit dir diskutieren kann. Denn solange solche bescheuerten, herabniedrigenden Kommentare
Zitat von »Risen fr0m the Ashes« Experten sind sich inzwischen übrigens auch einig dass das Bewusstsein in irgendeiner Art und Weise weiterexestieren muss.
Sicher doch! :XD:

bei dir an der Tagesordnung stehen, kann man mit dir keine sachliche Diskussion führen.
Merkst du überhaupt wie unmöglich du dich manchen Leuten gegenüber verhälst? Man kann ja seine eigene Meinung schreiben, dagegen sagt keiner was, aber muss man sich denn immer gleich über die Meinungen von anderen lustig machen? :rolleyes:
"Als Christus uns von der Auferstehung der Toten erzählte, ... da dachte ich, er hätte damit etwas anderes gemeint." - Hershel Greene, The Walking Dead

Error

ɹoɹɹƎ

Beiträge: 640

Danksagungen: 469

  • Nachricht senden

36

Samstag, 21. Dezember 2013, 12:00

Aber nein! Lieber denkst du: "ich bin der Merch, ich bin superschlau und weiß ALLES besser! Ich brauche mich überhaupt nicht über irgendetwas zu informieren, weil ich ja immer Recht habe egal was ich schreibe und worum es geht!"


Du kannst Gedanken lesen ? :ju:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Merch (21.12.2013)

Biohazardcleaner

Movie Maniac

Beiträge: 8 413

Wohnort: Bayern

Danksagungen: 2537

  • Nachricht senden

37

Samstag, 21. Dezember 2013, 12:04

Da ist es ja wieder dieses "Ich glaube an die Wissenschaft"
Die Wissenschaft funktioniert grundsätzlich so: Alles was nicht untersuchbar ist oder nicht zur materiellen Welt gehört, ist nicht existent.
Das ist eine komplett falsche Einstellung. Im Gegenteil, man könnte die Wissenschaft einfach lieber benutzen um solche Dinge wie Gott zu bestätigen.
Nach deiner Logik müsste man auch die Möglichkeit der Existenz des fliegenden Spaghettimonsters einräumen. Man kann es zwar nicht beweisen, aber es glauben viele Leute daran. Wofür also Beweise? Für mich ist der Existenz eines schöpferischen Gottes wie er von den Kreationisten dargestellt wird auf der gleichen Stufe.

Zitat

Ich erinnere mich noch an den Fall, wo ein Mathematiker die ganzen
Prophezeiungen der Bibel berechnet hat, wie viele erfüllt worden sind,
wie viele nicht, und wie hoch die Wahrscheinlichkeit war, dass das alles
Zufälle waren.
Freut mich das du dich erinnerst. Aber gib eine seriöse Quelle für deine Behauptungen an. Mal abgesehen davon kann man sich mathematisch alles her rechnen wenn man sich die "Fakten" so zurecht biegt das sie in der Kalkulation aufgehen.

Zitat

Zumal man es so sehen muss: Wissenschaftliche Theorien sind meist so;
Jemand stellt sie auf, sie hält ein paar Jahre, bis irgendeiner anderer
Experte kommt und die vorherige widerlegt und wieder eine neue einführt.
Richtig, denn es ist etwas schlechtes sich immer wieder aufs neue zu hinterfragen und zu überprüfen ob die Erkenntnisse korrekt sind?! Zumal deine Aussage so auch nicht stimmt. Es gibt eine Fülle an Erkenntnissen in der Naturwissenschaft welche sich nicht mehr ändern werden. Trotzdem bleibt die Wissenschaft offen für neues. Im Gegensatz zu so starren Konstrukten wie der Bibel. Neue Erkentnisse die einer "heiligen Schrift", egal ob Bibel, Koran oder Tora widersprechen können von den Gläubigen, sofern sie ihren Glauben 100% verfolgen, nicht angenommen werden. Ansonsten stürztz das gesamte Glaubensgebilde zusammen.

Zitat

"Rational Wissenschaftlich angehen" Was soll das eigentlich heißen? Dass Glaube nicht mit Wissenschaft vereinbar wäre?
Glaube ist sehr wohl mit Wissenschaft vereinbar. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Wenn ich die Bibel jedoch wörtlich auslege, beißt sich das mit den uns bekannten Gesetzen der Physik und Natur und in Folge dessen mit meinem gesunden Menschenverstand.

Zitat

Wieso das denn? Was genau spricht denn gegen die Existenz eines Schöpferwesens?
Du stellst die falschen Fragen. Es muss heißen: Was spricht für die die Existenz eines Schöpferwesens? Wenn ich etwas behaupte stehe ich in der Beweispflicht, nicht mein Gegenüber. Wenn du deine Argumentation auf ein reines "Beweis mir doch das Gegenteil" stellst ist das ganz schön armseelig und schwach. Ansonsten, beweise mir bitte die nicht Existenz des fliegenden Spaghettimonsters.

Zitat

Die Evolutionstheorie ist inzwischen auch nicht mehr wirklich auf sicheren Beinen.
Die Evolutionstheorie wird von niemand Anderen als Kreationisten, Islamisten, extrem gläubigen Juden usw. geläugnet. Kein ernsthafter Wissenschaftler, der keinen religiösen Antrieb und Hintergrund hat, bestreitet diese Theorie. Ansonsten auch hier, bitte ich um ernsthafte, seriöse Quellen einer unparteiischen Seite.

Zitat

Wo bleibt bitte die Weiterentwicklung der Arten?
Diese Frage lässt mich ernsthaft daran Zweifeln ob du die Evolutionstheorie überhaupt verstanden hast und ob du dir bewusst bist in welchen zeitlichen Maßstäben diese greift. Eine Weiterentwicklung der verschiedenen Arten ist in tausenden Fällen belegt und wissenschaftlich nachweisbar! Ebenso lässt sich das Alter der Erde durch wissenschaftliche Analysen wie dem Radiocarbon Verfahren bestimmen. Und das liegt weit über 6000 Jahren!

Zitat

Fossilien von vermeintlichen Verwandten Tierarten haben sich inzwischen
als Teile von verschiedenen von einander unabhängigen Lebewesen
raußgestellt.
Auch das widerspricht nicht der Evolutionstheorie! Mir kommt es wirklich so vor als hast du nur sehr halbherziges Wissen darüber. Ich empfehle dir erstmal dich wirklich damit zu befassen bevor du dich auf dünnes Eis begiebst und anfängst darüber zu diskutieren.

Zitat

Die Leute konzetrieren sich zu sehr auf ihr jetztiges Leben. Jeder Mensch wird sterben, ernst nehmen tut das Thema keiner.

Ich meine wenn da wirklich nichts kommen soll, dann möge man mir bitte
beschreiben wie das gehen soll. Wie ist es bitte möglich dass man
aufhört zu exestieren. Versetzt euch mal gedanklich in diese Lage des
"Nichts". Das kann einfach keinen Sinn ergeben.
Auch das Verfallen in menschlichen Dünger ist eine Form von Existenz. Ich glaube das bestreitet keiner. Ich hab auch von keinem bisher gelesen das er das Thema Tod nicht ernst nimmt. Ich denke darüber sind sich alle bewusst.
Weshalb kann das nicht sein? Nur weil du dir das nicht vorstellen kannst? Für einen Gläubigen ist das eine ganz schön merkwürdige Aussage.

Zitat

Die meisten wissen eigentlich nicht wirklich wer Gott ist. Manch einer hat die Sichtweise: "Wir sind Gott egal!"

Wenn er uns erschaffen hat, wieso sollten die Menschen diesem Gott dann egal sein?
Du gehst in deiner Argumentation schon 5 Schritte weiter als wir eigentlich sind. Du sprichst von dem Standpunkt aus, das es einen Gott gibt! Wir sind uns nicht mal bei dem Punkt einig, aber um deine weitere Argumentationskette aufrecht zu erhalten musst du natürlich darauf beharren. Sonst würde auch hier wieder alles in sich zusammen fallen. Genau das ist ja das Problem mit den meisten Religionen. Sie sind nicht unabhängig, sie sind starre Konstrukte von Menschen geschaffen.

Zitat

Manch einer behauptet auch, man kann ihn nicht sehen und nicht berühren,
deswegen gibt es ihn nicht! Könnt ihr denn Luft sehen und berühren?
Luft lässt sich nachweisen, Atome lassen sich nachweisen, Gravitation lässt sich nachweisen, Magnetismus lässt sich nachweisen... ein Gott nicht!

Zitat

Jap, und ich habe auch Gott und die Negativseite gespürt. Ich hatte
schon Erfahrungen mit Dingen wie Teufelsbeschwörung und dem ganzen
kranken Zeugs, und ich kann sagen, dass was dannach abging war nicht
mehr normal. Ich habe anschließend auch Erfahrungen mit dieser positven
Seite gemacht. Ich weiß dass es diese Mächte gibt, weil ich einfach
selber bereits mit zu tun hatte.

Ich habe sie gespürt.
Du redest hier aber von deinen Empfindungen! Das ist rein subjektiv und kein wissenschaftlicher Nachweis! Hier kommt eben der Unterschied von glauben und wissen zum tragen.

Zitat

Die Bibel ist von allen "heiligen Schrifften" die einzige, dessen ganze Prophezeiungen in Erfüllung gegangen sind.
Auch die Voraussagungen des Nostradamus kann man als eingtroffen ansehen. Wenn etwas so allgemein formuliert ist, ist es nicht schwer das Ganze jeder Situation anzupassen und daraus seine Schlußfolgerungen zu ziehen.

Zitat

Grundsätzlich verstehe ich nicht, warum alle meinen, als Gläubiger wird
einem vieles verboten und man wäre Restriktionen unterstellt.

Das stimmt so nicht. Du kannst machen was du willst. Ein Gläubiger wird
nicht daran gehindert Filme zu drehen, Familien zu gründen oder Spiele
zu spielen.
Wenn du das Christentum wirklich so lebst wie es gepredigt wird gibt es zig Dogmen die dir den Eintritt in den Himmel verwehren wenn du dich nicht daran hältst.

Zitat

Und inwiefern diese Gesetze wie z.B. die 10. Gebote einen unterwerfen ist mir völlig unbewusst.
Egal ob diese von mir als positiv oder negativ angesehen werden, es sind trotzdem Auflagen die mir als Gläubiger mit gegeben werden. Vielleicht habe ich aber Spaß daran rum zu huren oder ich bin schwul? Darf ich deswegen nicht in den Himmel? Bin ich ein schlechter Mensch vor Gott?

Zitat

Wie ich bereits sagte, es ist ein großes und komplexes Gebiet, wenn man
selber mal aus seinem Tunnelblick raußkommen will dann sollte man sich
einfach überhaupt mit den ganzen Themen wie Bibel, Religionen und andere
"heilige Schrifften", Sinn des Lebens und Leben nach dem Tod und
Erfahrungsberichten auseinander setzen. Es frisst vllt. Zeit, aber es
lohnt sich definitv.
Ich habe mich mehr als intensiv damit auseinander gesetzt. Mit der einen Religion mehr, mit der anderen weniger. Auch über den Tod, den Sinn des Lebens und was das für mich bedeutet habe ich mir meine Gedanken gemacht. Tunnelblick bedeutet für mich an ein festes Gebilde zu glauben an dem ich nicht rütteln kann. Mich stimmt es eher traurig wenn ich Leute sehe die so krampfhaft an etwas festhalten was in der Form garnicht existieren kann.

Zitat

Experten sind sich inzwischen übrigens auch einig dass das Bewusstsein in irgendeiner Art und Weise weiterexestieren muss.
Quellenverweis! Was sind das für "Experten"? in welchen Bereich sind sie tätig? Was macht sie zu Experten?


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Merch (21.12.2013), James.Havoc (21.12.2013)

Merch

Rechtschreibende Instanz

  • »Merch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 176

Danksagungen: 1168

  • Nachricht senden

38

Samstag, 21. Dezember 2013, 12:10

Quellenverweis! Was sind das für "Experten"? in welchem Bereich sind sie tätig? Was macht sie zu Experten?
Genau das! :D
Man kann ja seine eigene Meinung schreiben, dagegen sagt keiner was, aber muss man sich denn immer gleich über die Meinungen von anderen lustig machen?
Wenn mein Gegenüber mir vorwirft, ich hätte mir meine eigene Meinung nicht aus eigenen Nachdenkprozessen gebildet, dann muss ich das, ja! :pleased:

Entweder oder – mindestens!
caput mortuum
كل من يقرأ هذا هو غبي

Zistööömcylla

unregistriert

39

Samstag, 21. Dezember 2013, 12:49

Ein so schönes Thema welches der Zistöööm gleich mal betrachtet und seinen Senf hinzugibt.

Also , Religion , Mittel zum Zweck um die Menschen zu versklaven und ihre Gedanken zu Kontrollieren???

Möglich , meiner Ansicht nach wurde aus einer guten Sache die den Menschen in schweren Zeiten Trost und Schutz spenden sollte , ein Kapitalistisches Imperium welches sich nicht mit den Grundgedanken des Glaubens beschäftigt.

Die 3 großen Religionen (Judentum, Islam, Christentum) sind nichts weiter als Institutionen die ihre Anhänger knechten und versklaven .
Seien wir doch mal ehrlich, Religion hat die Menschen doch tatsächlich dazu gebracht an einen unsichtbaren Mann zu glauben der in den Wolken lebt und alles beobachtet was wir tun.
Er hat natürlich auch gleich noch seinen Knigge mitgebracht nach dem die Menschen zu Leben haben. Halten sie sich nicht an seine magischen Regeln werden sie in einen feurigen Pfuhl geworfen wo sie gequält und gepeinigt werden bis ans Ende aller Tage.......
Aber Gott liebt die Menschen.
Alle 3 großen Religionen haben eines gemeinsam : GELD!!!!!!!
Sie verdienen Millarden und zerstören die eigentliche Umgebung des Menschen. Kriege in Konfliktländern in Afrika würden ohne Religion nie Stattfinden.
Durch das Missionieren und verkünden der Worte Jesu haben sie dort einen Holocaust errichtet dessen sie sich nicht einmal bewusst sein wollen.
Die Ureinwohner , Wüstenvölker und Dschungelstämme sind durch die Mission des weißen Mannes und seiner Religion aus dem Gleichgewicht geraten und haben begonnen die Kultur , mit all dem Hass den jene Religionen Predigen , auf dem Kontinent zu verteilen .
Die Habgier der Religionen hat, seit man ihre Macht erkannte , den Gegenteiligen Effekt erzielt aus dessen Gedanke sie gegründet wurde.
Ich will im folgenden klarstellen das ich kein Freund der Kirche bin , weder noch einen Allah nach Mekka anbete oder in der Thora lese.
Ich will auch nicht sagen das alle Anhänger der Religionen diese Ziele verfolgen. Ich spreche hier rein von der Mehrheit der Anhänger und Oberhäupter jener Religionen.
Es zieht sich durch die Geschichte das viele große Kriege auf dem Grundsatz des Kampfes für eine gerechte Sache oder Gott basieren.
Jedoch genau dies ist nicht der Fall da keine der Religionen Holocaust und Feindschaft zu anderen Religionen als Basis eben jener besitzten.
So wird aus Religion eine Waffe die geschickte Demagogen sich zu nutze machen um die Menschen nach ihrem Willen zu leiten und zu Lenken.
Schlimm ist nur das sich die Menschen oft dessen nicht bewusst sind da sie dem Irrglauben verfallen sind das richtige zu tun.


Nun , was ich von Religionen halte ?
Eine gute Sache die sich zum Untergang der zivilisierten System entwickelt hat und niemals mehr das sein wird , was sie einst gewesen ist.
Schade eigentlich.

Beiträge: 3 367

Wohnort: Senden

Beruf: Student (Anglistik und Geschichte)

Xbox Live Name: SeriousGearMan

PSN: SeriousGearMan

Nintendo Network Name: Hahahahaha

Steam Name: seriousnukem

Danksagungen: 759

  • Nachricht senden

40

Samstag, 21. Dezember 2013, 14:22

Nach deiner Logik müsste man auch die Möglichkeit der Existenz des fliegenden Spaghettimonsters einräumen. Man kann es zwar nicht beweisen, aber es glauben viele Leute daran. Wofür also Beweise? Für mich ist der Existenz eines schöpferischen Gottes wie er von den Kreationisten dargestellt wird auf der gleichen Stufe.
Kreationist heißt nicht, dass wir alle das gleiche Glauben denken usw.
Kreationist heißt einfach: Ich bin überzeugt dass die Menschheit nicht durch Zufall entstanden ist.

Zitat


Ich erinnere mich noch an den Fall, wo ein Mathematiker die ganzen
Prophezeiungen der Bibel berechnet hat, wie viele erfüllt worden sind,
wie viele nicht, und wie hoch die Wahrscheinlichkeit war, dass das alles
Zufälle waren.
Freut mich das du dich erinnerst. Aber gib eine seriöse Quelle für deine Behauptungen an. Mal abgesehen davon kann man sich mathematisch alles her rechnen wenn man sich die "Fakten" so zurecht biegt das sie in der Kalkulation aufgehen.
http://diepresse.com/home/science/1450597/Mathematiker-pruften-Godels-Gottesbeweis

(Link für registrierte Benutzer sichtbar)

Hier sind zwei, auch wenn ich persönlich nicht viel von "Spiegel" halte.
Richtig, denn es ist etwas schlechtes sich immer wieder aufs neue zu hinterfragen und zu überprüfen ob die Erkenntnisse korrekt sind?! Zumal deine Aussage so auch nicht stimmt. Es gibt eine Fülle an Erkenntnissen in der Naturwissenschaft welche sich nicht mehr ändern werden. Trotzdem bleibt die Wissenschaft offen für neues. Im Gegensatz zu so starren Konstrukten wie der Bibel. Neue Erkentnisse die einer "heiligen Schrift", egal ob Bibel, Koran oder Tora widersprechen können von den Gläubigen, sofern sie ihren Glauben 100% verfolgen, nicht angenommen werden. Ansonsten stürztz das gesamte Glaubensgebilde zusammen.
Du stürtzt dich grade wieder auf die ganzen Hardcore Gläubigen. Ich weiß nicht ob du meine Beiträge liest, aber ich persönlich hab mehrfach gesagt, dass sich die Bibel usw. widerspricht und dass ich der Meinung bin, dass Außeriridische die Menschen geschaffen haben. (Zu welchem Zweck auch immer)
Nenne mir allerdings ersteinmal eine neue Erkenntnis, die der Bibel oder was weiß ich widerspricht.
Zitat


"Rational Wissenschaftlich angehen" Was soll das eigentlich heißen? Dass Glaube nicht mit Wissenschaft vereinbar wäre?
Glaube ist sehr wohl mit Wissenschaft vereinbar. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Wenn ich die Bibel jedoch wörtlich auslege, beißt sich das mit den uns bekannten Gesetzen der Physik und Natur und in Folge dessen mit meinem gesunden Menschenverstand.
Gehen wir davon aus dass es Außeriridische waren. (Meine Theorie falls du es mitbekommen hast)
"Jesus heilt einen mit Aussätzigen" --> Vllt. hatte er Medizin und Geräte welche die Heilung von solchen Krankheiten ermöglichten?
Früher starben Menschen schon an den einfachsten Erkrankungen weil es keine Medizin gab. Stell dir nun vor du seist auf dem Stand von vor 2000 Jahren und da kommt jemand mit solcher Technologie und heilt dich mal eben von ner Grippe, etwas was sonst kein Mensch konnte zu der Zeit. Würdest du es nicht für was göttliches halten?
Widerspricht das dem gesunden Menschenverstand oder den Gesetzen der Natur und Physik?

Eine Wolke die landet, leuchtet und Feuer schießt.
Tausch das Bild einer Plüsch-Wolke gegen ein Raumschiff aus, welches bei Nacht leuchtet, landen und abheben kann und mit hochentwickelten Waffen ausgestattet ist. (z.B. Raketen)
Versetz dich nochmal in die Lage von vor 2000 Jahren. Würdest du das nicht für ein Wunder oder ein Gerät Gottes halten?

Du musst es so sehen, die Sprache früher war anders. Natürlich hätten sie die Dinger niemals Raumschiff oder so gennant, für sie waren es Wolken,fliegende Glocken oder was auch immer. Die Indianer haben als sie zum ersten mal Züge sahen diese ebenfalls "Eisen/Donnernde-Pferde" gennant.
Man darf die Bibel nicht bildlich und wortwörtlich nehmen.(Vllt. wegen der UFO-Form? Wobei UFO ja Unidentifzierbares Flug Objekt heißt. Also ich meine die fliegenden Scheiben, jedes mal wenn ich Ufo sage.) Da gibt es viel zu interpretieren, das trifft auch auf Passagen wie die Beschreibung der Hölle zu. Selbst ich bezweifle dass die Hölle ein Ort des physischen Schmerzes sei, so eine bestialische Vorstellung passt nämlich schon mal gar nicht zur Vorstellung des christlichen Gottes.
Du stellst die falschen Fragen. Es muss heißen: Was spricht für die die Existenz eines Schöpferwesens? Wenn ich etwas behaupte stehe ich in der Beweispflicht, nicht mein Gegenüber. Wenn du deine Argumentation auf ein reines "Beweis mir doch das Gegenteil" stellst ist das ganz schön armseelig und schwach. Ansonsten, beweise mir bitte die nicht Existenz des fliegenden Spaghettimonsters.
Gut da hast du mich. Ich persönlich sage mal so, ich konnte selber spüren, dass es etwas gibt.
Aber wie gesagt, ich glaube dass es Außerirdische waren.
Die Evolutionstheorie wird von niemand Anderen als Kreationisten, Islamisten, extrem gläubigen Juden usw. geläugnet. Kein ernsthafter Wissenschaftler, der keinen religiösen Antrieb und Hintergrund hat, bestreitet diese Theorie. Ansonsten auch hier, bitte ich um ernsthafte, seriöse Quellen einer unparteiischen Seite.
Ich habe keinen religiösen Hintergrund. Oder sind Aliens deiner Meinung nach was spirituelles oder überdimensionales?

Zitat


Wo bleibt bitte die Weiterentwicklung der Arten?
Diese Frage lässt mich ernsthaft daran Zweifeln ob du die Evolutionstheorie überhaupt verstanden hast und ob du dir bewusst bist in welchen zeitlichen Maßstäben diese greift. Eine Weiterentwicklung der verschiedenen Arten ist in tausenden Fällen belegt und wissenschaftlich nachweisbar! Ebenso lässt sich das Alter der Erde durch wissenschaftliche Analysen wie dem Radiocarbon Verfahren bestimmen. Und das liegt weit über 6000 Jahren!
Ich glaube auch nicht dass sie nur 6000 Jahre alt ist.
Ich glaube aber dass die Menschen später draufgesetzt wurden.
vllt. sind mit 7 Tagen ja mehre Millionen Jahre gemeint? Der Mensch kam ja erst als letztes.

Auf die anderen Fragen antworte ich mangels Zeit später. :D
#MortallyChallengedWelcome